News
 

Arbeitsgericht untersagt Vorfeldstreik am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dts) - Das Arbeitsgericht Frankfurt hat eine Fortsetzung des Streiks der Vorfeldleute am Frankfurter Flughafen untersagt. Der Arbeitskampf verletzte die Friedenspflicht und sei illegal, erklärte das Gericht am Mittwoch. Daher wurde eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) erwirkt.

Am Vortag hatte das Arbeitsgericht bereits einen geplanten Solidarstreik der Fluglotsen am Airport Frankfurt untersagt. Der Streikaufruf der GdF sei illegal gewesen, erklärte das Gericht am Dienstagabend. Die Flughafenbetreiber-Gesellschaft Fraport und die Lufthansa hatten ein zuvor ein Verbot des ursprünglich für Mittwochvormittag geplanten Streiks der Fluglotsen am Frankfurter Flughafen beantragt und dies damit begründet, dass man in dem angekündigten Ausstand der Fluglotsen einen Missbrauch der staatlichen Monopolstellung der Flugsicherung sehe. Bei dem Tarifkonflikt am Airport Frankfurt geht es um Gehälter, Arbeitszeiten und Zulagen für Beschäftige in der Vorfeldkontrolle, Vorfeldaufsicht und Verkehrszentrale. Das Vorfeldpersonal ist zwar eine kleine Berufsgruppe, nimmt jedoch eine zentrale Rolle am Flughafen ein. So weisen die Mitarbeiter Flugzeugen ihre Parkpositionen zu oder lotsen sie dorthin. Das Vorfeldpersonal am Frankfurter Flughafen plant zur Zeit, bis Donnerstag 5 Uhr die Arbeit niederzulegen.
DEU / Arbeitsmarkt / Luftfahrt / Justiz
29.02.2012 · 13:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen