News
 

Arbeitnehmervertreter im Bahn-Aufsichtsrat kritisieren Merkel und Dobrindt

Berlin (dts) - In der Debatte um den Wechsel des früheren Kanzleramtsministers Ronald Pofalla (CDU) in den Vorstand der Deutschen Bahn kritisiert der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, Alexander Kirchner, die Bundesregierung scharf. Der "Bild-Zeitung" (Dienstagausgabe) sagte Kirchner: "Verkehrsminister Dobrindt und Kanzlerin Merkel müssen endlich die Karten offen legen. Es ist ein Unding, dass der Aufsichtsrat so lange im Ungewissen bleibt."

Auch der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats der Deutschen Bahn, Jens Schwarz, fordert eine Erklärung. "Bundesregierung und Vorstand müssen jetzt aufklären", erklärte Schwarz gegenüber "bild.de". Er sei von der Nachricht über Pofallas bevorstehenden Wechsel so überrascht wie jeder andere. Die Personalie könne frühestens auf der Aufsichtsratssitzung im März behandelt werden, erklärte Schwarz. Zwar gebe es eine Sondersitzung im Januar, das Thema steh dort aber nicht auf der Tagesordnung, sagte Schwarz, der dem Präsidium des Bahn-Aufsichtsrats angehört, zu "bild.de". Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Joosten kritisiert die Erweiterung des Vorstandes. Das Staatsunternehmen Bahn brauche Lobbyisten mit politischen Kontakten, sagte Joosten zu "bild.de": "Aber ich frage mich: Warum muss es denn unbedingt ein Posten im Vorstand sein?"
Politik / DEU / Unternehmen / Zugverkehr
07.01.2014 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
14.12.2017(Heute)
13.12.2017(Gestern)
12.12.2017(Di)
11.12.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen