News
 

Arbeitgeberpräsident warnt vor weiterer Griechenland-Hilfe

Berlin (dts) - Die Wirtschaft lehnt weitere Hilfen für Griechenland und andere hoch verschuldete Euro-Länder ab. "Es darf nicht jedem Ruf nach neuen Hilfen nachgegeben werden", sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe). Deutschland könne die bislang eingegangenen Verpflichtungen zur Euro-Rettung im Umfang von mehreren Hundert Milliarden Euro schultern.

"Es muss aber klar sein, dass jetzt nicht immer nachgelegt wird", so der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Das unverändert große Staatsdefizit Griechenlands zeige die Notwendigkeit tief greifender Reformen in dem hoch verschuldeten Land. "Hier gibt es noch deutlichen Verbesserungsbedarf." Ein Austritt aus dem Euro ist laut Hundt aber kein Weg, um die Krise zu bewältigen. "Ein solcher Schritt würde gewaltige Probleme nicht nur für das Land selbst, sondern auch für den Euro und für Deutschland zur Folge haben", sagte der BDA-Chef. Die Griechen würden durch einen Austritt ihre Schulden nicht los. Auf die ausländischen Geldgeber kämen zudem erhebliche Vermögensverluste zu.
DEU / EU / Griechenland / Wirtschaftskrise
12.05.2011 · 05:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen