News
 

Arabische Liga will in Syrien vermitteln

Syriens Präsident Baschar al-AssadGroßansicht

Kairo/Damaskus (dpa) - Die Arabische Liga will in Syrien vermitteln und das Blutvergießen nach Möglichkeit stoppen. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, wurde noch am Sonntagabend in Damaskus erwartet, wo er im Namen der Organisation auf politische Reformen drängen will.

Er soll dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine Initiative der Liga zur Lösung der innenpolitischen Krise übermitteln. Das berichteten arabische Fernsehsender nach einer Sitzung der Außenminister der Liga am Sonntag in Kairo. Das Kommuniqué sagte nichts über den Inhalt der Initiative, berichtete Al-Dschasira.

Auch in der Hauptstadt Damaskus nehmen die Proteste gegen Assad zu. Aktivisten der syrischen Opposition beschlossen, angesichts der Gewalt durch den Sicherheitsapparat selbst zu den Waffen zu greifen. «Um gegen dieses Monster anzukommen, braucht es Waffen, da inzwischen klar ist, dass die Welt den syrischen Aufstand nur mit Reden unterstützt», sagte am Sonntag Mohammad Rahhal, Anführer des Revolutionsrates der Koordinationskomitees Syriens, der in London erscheinenden Zeitung «As-Sharq al-Awsat». In Kürze werde die Revolution «sehr gewalttätig».

Nach UN-Schätzungen sind seit März etwa 2200 Menschen bei den Protesten im Land ums Leben gekommen, davon mehr als 350 seit Anfang August.

Am Montag will auch der stellvertretende russische Außenminister Michail Bodganow nach Damaskus fliegen. Er soll die Appelle der internationalen Gemeinschaft an die syrische Führung vorbringen, um ein sofortiges Ende des Blutvergießens zu erreichen. Russland gilt als enger Verbündeter Syriens und hat bisher scharfe Resolutionen des Weltsicherheitsrats abgeblockt. Zuletzt hatte Moskau im höchsten UN-Gremium einen eigenen Resolutionsentwurf unterbreitet, der im Gegensatz zum Entwurf der USA und der europäischen Länder keine Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad beinhaltet. Die russische Agentur Itar-Tass schrieb am Samstag unter Berufung auf diplomatische Quellen, dass der Alternativentwurf aus Moskau sich auf einen Aufruf zum Dialog und zu schnelleren Reformen in Syrien konzentriere.

Am Wochenende hatten die Unruhen auch die syrische Hauptstadt erfasst. Am Samstagmorgen stürmten Regierungstruppen mit Waffengewalt eine Moschee in einem Vorort von Damaskus. Dabei sei mindestens ein Mensch getötet worden. Die Auseinandersetzung rund um die Moschee dauerten am Sonntag nach Berichten von Aktivisten an. Der Sender Al-Arabija berichtete von schwerem Geschützfeuer in mehreren Stadtteilen von Damaskus. In der nahe gelegenen Stadt Sekba stießen Regierungskräfte mit etwa 4000 Demonstranten zusammen.

Konflikte / Syrien
28.08.2011 · 14:38 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen