News
 

Anschlag auf Terrorfahnder in Pakistan: 13 Tote

OpferbergungGroßansicht
Islamabad (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag auf Terrorfahnder in der ostpakistanischen Metropole Lahore sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Mehr als 70 Menschen seien zudem verletzt worden, sagte ein Krankenhaussprecher.

Unter den Toten waren auch acht Beamte der Sonderermittlungsbehörde (SIA) der Anti-Terror-Polizei in der Provinz Punjab. Eine Frau, die ihre Tochter zur Schule bringen wollte, sei getötet worden, das Kind schwebe in Lebensgefahr. Das Gebäude, in dem ein SIA-Büro untergebracht war, stürzte ein. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde das Büro benutzt, um Terrorverdächtige zu verhören.

Der private Sender Geo TV berichtete, eine bislang unbekannte Gruppe namens El Kaida al-Dschihad (Punjab) Tehrik-e-Islami habe sich zu dem Anschlag bekannt. Punjabs Polizeichef Tariq Saleem Dogar sagte, der Attentäter habe sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in das Haupttor des Gebäudes in der Provinzhauptstadt gesteuert. Bei der Detonation seien mehrere angrenzende Häuser beschädigt worden, in dem Politiker wie der Oppositionsführer Nawaz Sharif wohnen. Angaben des Bombenräumkommandos zufolge zündete der Attentäter 100 Kilogramm hochexplosiven C4-Plastiksprengstoff.

Der Polizeichef von Lahore, Pervez Rathor, sagte, zur Zeit des Anschlags seien 40 bis 50 Menschen in dem Gebäude gewesen, das einstürzte. Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte aus den Trümmern Tote und Verletzte bargen.

Pakistanische Sicherheitskräfte sind in den vergangenen Wochen verstärkt gegen die afghanischen Taliban vorgegangen. Offiziell bestätigt wurde die Festnahme des Stellvertreters von Taliban-Chef Mullah Omar, Mullah Abdul Ghani Baradar. Weitere Festnahmen von hochrangigen Taliban-Anführern blieben in Pakistan offiziell unbestätigt. Gruppen mit Verbindungen zu den pakistanischen Taliban und dem Terrornetz El Kaida haben ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte verschärft, seit die Armee im Oktober vergangenen Jahres eine Offensive gegen Aufständische im Grenzgebiet zu Afghanistan begann.

Zunächst hatte es geheißen, der Anschlag habe der Sonderermittlungseinheit (SIU) des pakistanischen Bundeskriminalamts (FIA) gegolten, nicht der Sonderermittlungsbehörde (SIA) der Polizei in Punjab. Bei zwei Anschlägen auf FIA-Büros waren im vergangenen Jahr in Lahore 26 Menschen getötet worden.

Bei einem US-Drohnenangriff auf ein vermutetes Extremisten- Versteck in der Stammesregion Nord-Waziristan an der Grenze zu Afghanistan starben mindestens fünf Menschen, wie aus pakistanischen Sicherheitskreisen verlautete. Drei weitere Menschen wurden verletzt, als zwei Raketen am Montag ihr Haus in der Ortschaft Miran Shah trafen. Waziristan gilt als Hochburg der Taliban und verbündeter El- Kaida-Extremisten.

Terrorismus / Pakistan
08.03.2010 · 18:38 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen