News
 

Analyse: Waffenruhe bringt Hoffnung auf Normalität

Beirut (dpa) - Syrien atmet auf. Mit dem Morgengrauen - dem Beginn der Waffenruhe - ist die Hauptstadt Damaskus am Donnerstag zu neuem Leben erwacht. Menschen saßen in Cafés, besuchten Märkte, lasen am Straßenrand Zeitung und diskutierten die jüngsten Ereignisse.

Auch in den Protesthochburgen kehrte zaghaft Normalität ein. «Einige Kinder haben Fußball gespielt», berichtete aus Homs der Aktivist Omar Homsi der Nachrichtenagentur dpa. «Ein Anblick, den ich seit langem vermisst habe.»

Über ein Jahr lang beherrschte die blutige Unterdrückung der regierungsfeindlichen Proteste Syrien. Nun hoffen die Menschen, dass die Waffenruhe den Weg für ein Ende des Blutvergießens bereiten wird. Mehr als 9000 Menschen wurden nach UN-Angaben bislang getötet.

«Seit Sonnenaufgang war ich wach, habe BBC geschaut und darauf gewartet, dass die Feuerpause umgesetzt wird», sagte Nadra Sabagha der dpa. «Für mich als Mutter war das Leben im vergangenen Jahr von Angst bestimmt», berichtete sie aus Damaskus. «Ich war stets von der Sorge getrieben, dass eine Bombe auf dem Schulweg meiner Kinder explodieren und sie verletzen könnte.»

Auch das geschäftige Treiben rund um den beliebten Hamidija-Markt in Damaskus schien am Donnerstag wieder Normalität einzuläuten. «In den vergangenen Monaten pflegten die Kunden ihre Einkäufe auf dem Markt nicht am Morgen zu erledigen. Heute sieht es anders aus», sagt Ladenbesitzer Abu Mohammed. «Die Menschen lächeln, das habe ich seit Monaten nicht mehr gesehen.»

Bei mindestens drei Bombenanschlägen in der Gegend rund um den Markt starben in diesem Jahr etwa 90 Menschen. «Die Leute haben zuletzt diese Gegend gemieden. Sie hatten Angst vor neuen Anschlägen», erzählte Abu Mohammed.

In den Vororten von Damaskus waren die Menschen am Donnerstag noch etwas vorsichtiger, berichteten Augenzeugen. Bis vor kurzem hatten sich dort Regierungstruppen heftige Kämpfe mit der Opposition geliefert. «Die Menschen sind noch immer vorsichtig. Aber immerhin konnten sie heute Morgen in Bäckereien gehen und Brot kaufen - ohne Angst, dabei von einem Scharfschützen erschossen zu werden», sagte der Aktivist Haitham al Abdullah der dpa.

In Arbeen, einem Vorort von Damaskus, saßen die Menschen zum ersten Mal seit vielen Monaten auf ihren Balkonen und tranken Kaffee. «Heute konnte ich erstmals mit meiner Familie auf dem Balkon sitzen und die Sonne genießen. Bisher hatten wir uns in einem Zimmer des Hauses eingesperrt, aus Angst, dass Scharfschützen der Regierung uns erschießen könnten», zitierte Abdullah einen Bewohner namens Hanadi.

Bei aller Erleichterung, leise Zweifel bleiben. Viele Syrer fragen sich, ob der Waffenstillstand dem Land dauerhaft Ruhe bringen wird. «Wird er andauern? Oder bietet er beiden Seiten bloß eine Verschnaufpause?», fragt Rami Abdel Rahman, Leiter der in London ansässigen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. «Die kommenden Tage werden eine Antwort bringen und zeigen, wie sich die Dinge in Syrien entwickeln werden.»

Korr-Ausland / Konflikte / Syrien
12.04.2012 · 22:34 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
05.12.2016(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen