News
 

Analyse: USA trauern im Zeichen anti-islamischer Stimmung

New Yorker lehnen Moschee bei Ground Zero abGroßansicht

Washington (dpa) - Der neunte Jahrestag war anders. Zwar läuteten die Kirchenglocken wie in den Vorjahren um 8.46 Uhr in ganz New York.

Zu diesem Zeitpunkt stürzte vor neun Jahren - am 11. September 2001 - das erste von Terroristen gesteuerte Flugzeug in den Nordturm des World Trade Center. Im klagenden Ton erinnerten die Glocken an die 3000 Menschen, die von islamistischen Todespiloten umgebracht wurden.

Doch mit Besinnung allein war es in diesem Jahr nicht getan. Vor zwei Jahren noch hatten zwei politische Gegner am 11. September ihren hart geführten Wahlkampf ausgesetzt. Der heutige US- Präsident Barack Obama und sein damaliger republikanischer Herausforderer John McCain fanden, dass politischer Streit nicht in jeder Situation angemessen sei.

Das hat sich auf verstörende Weise geändert, schreibt die «New York Times» in einem Kommentar zum Jahrestag. Die Trauer wird überlagert von einer Mischung aus politischen und religiösen Kontroversen. Von einem Streit darüber, ob Muslime dort eine Moschee bauen dürfen, wo Terroristen im Namen Allahs ein Inferno anrichteten. Von der simplen Drohung eines windigen Pastors, am 11. September einen Stapel Korane anzuzünden.

In New York versuchten am Samstag Befürworter und Gegner der Moschee bei Demonstrationen, sich sozusagen gegenseitig tot zu schreien. In Washington zogen mehrere Hundert rechtgerichtete Aktivisten die Constitution Avenue entlang, übersetzt die «Verfassungsallee», und einer trug ein Plakat mit der Aussage, dass Amerika die Nase voll habe von der Toleranz. Und verzichtete der radikale Pastor aus Florida am Ende auf seine geplanten Koranverbrennungen, so zeigte der Anführer einer Anti-Abtreibungsgruppe Sympathien und riss in einem Park gegenüber dem Weißen Haus Blätter aus dem heiligen Buch der Muslime.

Die aktuellen Debatten und hitzigen Diskussionen, die den Jahrestag begleitet haben, sind ein Zeichen dafür, dass sich die Haltung vieler Amerikaner zu den Muslimen im Land verändert. Experten sprechen von einer wachsenden Ablehnung. Laut einer aktuellen Umfrage der «Washington Post» hat die Hälfte der US- Bürger eine schlechte Meinung vom Islam. «Ist Amerika islamfeindlich?», fragte das Magazin «Time» kürzlich.

Dabei leben in den USA viel weniger Muslime als in vielen europäischen Ländern: Lediglich 2,5 Millionen unter 305 Millionen Einwohnern. Zum Vergleich: In Deutschland sind es rund 3,5 Millionen Muslime bei einer Gesamtzahl von rund 80 Millionen Einwohnern. Zudem gelten die Zuwanderer aus dem «Morgenland» in den USA als gut integriert.

Doch was sind Zahlen, wenn es um Emotionen geht, wie sie der geplante Moscheebau am Ground Zero auslöst? Hinzu kommt ein Wahlkampf, der sich mehr denn je um die uramerikanische Mischung aus Politik, Patriotismus und Religion dreht. In weniger als zwei Monaten sind Kongresswahlen, und die Republikaner wollen einen Teil der politischen Macht zurückgewinnen, die Obama und seine Demokraten mit Mehrheiten in beiden Kongresskammern in der Hand halten.

So versuchte Obama am 11. September denn, die Debatte zu beruhigen - wohl auch mit Blick auf das Ausland, besorgt darüber, dass der Wirbel um die Moschee und den radikalen Pastor das Ansehen der USA insbesondere in der islamischen Welt nach dem Irakkrieg aufs Neue schwer beschädigen könnte. Das Land dürfe sich nicht teilen lassen, mahnte der Präsident in seiner Rede bei der Gedenkfeier am Pentagon. Bereits am Vortag hatte er seinen Landsleuten ins Gewissen geredet: «Wir sind eine Nation unter einem Gott, wir mögen diesem Gott verschiedene Namen geben, aber wir sind eine Nation.»

Ausnahmsweise nahm er sogar den Namen seines Vorgängers in den Mund und erinnerte an die «kristallklare» Botschaft von George W. Bush, wonach sich die USA nicht im Krieg mit dem Islam befänden, sondern mit Terroristen und Mördern. Und, wiederum wohl auch ans Ausland gerichtet, stellt Obama die Debatten in den größeren Kontext der wirtschaftlichen Sorgen und der Kriegsmüdigkeit der Amerikaner: «In einer Zeit, in der die Nation besorgt ist und durch eine harte Phase geht, können Ängste auftauchen. Misstrauen und Spaltungen können in einer Gesellschaft zum Vorschein kommen», sagte er und konstatierte: «Wir müssen sicherstellen, dass wir nicht anfangen, uns gegeneinander zu wenden.»

Dabei ist es auch Obama selbst, dem Misstrauen entgegenschlägt. Schon sein Vorname Barack Hussein mutet vielen Amerikanern fremd an. Fast jeder fünfte US-Bürger denkt laut einer aktuellen Umfrage, Obama selbst sei ein Muslim. Die «Washington Post» sieht darin ein Zeichen, dass sich große Teile der Bevölkerung von ihrem Präsidenten entfernt haben.

Religion / Islam / 11. September / USA
12.09.2010 · 14:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen