Geld verdienen im Internet - Jetzt mitmachen
 
News
 

Analyse: SPD litt unter Wahlbeteiligung

Steinmeier und MerkelGroßansicht
Berlin/Mannheim (dpa) - Die ausgesprochen schwache Beteiligung an der Europawahl ist nach Einschätzung der Forschungsgruppe Wahlen einer der Hauptgründe für das schlechte Abschneiden der SPD. Europäische Themen hatten nur eine geringe Bedeutung, teilte die Forschungsgruppe am Sonntagabend mit.

Für 57 Prozent der Befragten stand bei ihrer Entscheidung die Bundespolitik im Vordergrund. Die Analyse im Einzelnen:

KEINE TESTWAHL FÜR DEN BUND: Der Wahlausgang ist nach Ansicht der Forscher nicht als Test für die Entscheidung im Bund im September geeignet, nehmen an der Bundestagswahl doch rund doppelt so viele Wähler teil. Bei niedriger Wahlbeteiligung gelinge es der Union traditionell besser als der SPD, ihre Wählerschaft zu mobilisieren. Auch der Anteil der Splitterparteien wird bei der Bundestagswahl wesentlich niedriger sein.

BESONDERE AUSGANGSLAGE DER PARTEIEN: Für die Gewinne und Verluste der Parteien sind nach Ansicht der Forschungsgruppe zunächst die besondere Ausgangslage der Parteien 2004 sowie die aktuelle innenpolitische Situation verantwortlich. Nur für 36 Prozent stand bei ihrer Wahlentscheidung das Geschehen im EU-Parlament im Vordergrund.

SPD PROFITIERT NICHT VON HÖHEREM ANSEHEN: Die SPD konnte an der Wahlurne nicht davon profitieren, dass ihr Parteiansehen auf der +5/- 5-Skala im Vergleich zu 2004 ganz erheblich gewachsen ist. Mit einer Bewertung von 0,8 (2004: minus 0,4) rangiert die SPD jetzt auf einem Niveau mit der CDU/CSU (0,9; 2004: 0,5). War die Europawahl 2004 vor allem ein Votum gegen die damalige Bundesregierung, bekommt die große Koalition mit 0,5 jetzt eine wesentlich bessere Note als Rot-Grün 2004 (minus 1,3).

KANZLER-FRAGE - VORTEIL FÜR DIE UNION: Für ihre Arbeit werden CDU/CSU und SPD heute zwar ganz ähnlich bewertet, in der Kanzler- Frage hat die Union aber einen klaren Vorteil: 52 Prozent wollen Angela Merkel und 27 Prozent Frank-Walter Steinmeier als Regierungschef im Bund. Dies zeigt die strukturelle Schwierigkeit der SPD, die als Juniorpartner der großen Koalition wahrgenommen wird.

DESINTERESSE AM EU-PARLAMENT: Für die erneut geringe Wahlbeteiligung ist weniger Verdruss oder Europaskepsis verantwortlich als vielmehr Desinteresse und die als gering wahrgenommene Bedeutung der europäischen Parlamentsebene. Während sich ganz allgemein 45 Prozent der Befragten stark für Politik interessieren, sind es mit Blick auf Europa nur 30 Prozent.

UNION BEHÄLT IHR ALTERSPROBLEM: Mit 48 Prozent erzielt die Union bei Wählern ab 60 Jahren ihr bestes Ergebnis, allerdings schneidet sie in allen anderen Altersgruppen deutlich unterdurchschnittlich ab. Bei den 30- bis 44-Jährigen sind es 34 Prozent, bei den 45- bis 59- Jährigen 33 Prozent und bei den unter 30-Jährigen nur noch 29 Prozent. Die SPD kommt ebenfalls bei den Wählern ab 60 Jahren auf ihr bestes Ergebnis (25 Prozent), zu den anderen Altersgruppen ist der Abstand aber nicht ganz so groß, am schlechtesten schneidet sie bei den 30- bis 44-Jährigen mit 17 Prozent ab. Die Grünen werden in allen Altersgruppen bis 59 Jahren jeweils drittstärkste Kraft. Die FDP wird in allen Altersgruppen zweistellig mit Ausnahme der Wähler ab 60 Jahren, bei denen sie 9 Prozent erreicht.

Wahlen / EU / Deutschland
07.06.2009 · 19:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.09.2016(Heute)
26.09.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen