News
 

Analyse: Neue Odyssee für die Griechen

Giorgos Papandreou will nun doch die Hilfe der EU und des IWF in Anspruch nehmen (Archivbild).Großansicht
Athen (dpa) - «Diese Vergleiche mit der Odyssee deuten auf nichts Gutes hin». So reagierte der griechische Buchhalter Nikos Wroussis auf die emotionale Rede des griechischen Premiers, Giorgos Papandreou, mit der er bekanntgab, dass Athen nun den Antrag zur Hilfe der EU und des IWF beantragt hat.

«Den Griechen steht eine neue Odysse bevor», sagte Papandreou. «Das wird weh tun!» kommentierte eine Sekretärin im Zentrum Athens. «Er sprach von Ithaka und einem Schiff, was zu sinken droht. Das gefällt mir nicht», meinte sie. Wenige Minuten früher hatte Papandreou von der griechischen Kleininsel Megisti (Kastelorizo) aus angekündigt, dass Athen wegen der Haltung der Märkte und der Spekulanten keinen anderen Weg sehe, als die Hilfe der EU und des IWF zu beantragen. «Wir wollen unser Schiff neu und stark bauen», sagte er im Fernsehen.

Die griechische Presse ahnte schon am Morgen, was auf die Griechen zukommen sollte. «Die Stunde des IWF schlägt», titelte am Freitag die regierungsnahe Zeitung «Ta Nea». Vor dem Hintergrund, dass in den Kassen wohl nur zwei Milliarden Euro zur Schuldentilgung sind, kommentierte das Fernsehen: «Etwas muss jetzt geschehen - eigentlich schon gestern.»

Die Stimmung in der Bevölkerung hat inzwischen ein unglaubliches Tief erreicht: Nach einer repräsentativen Umfrage des Nachrichtensenders Skai fürchten sich 96 Prozent der Befragten vor einer unkontrollierbaren Welle der Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote ist innerhalb der letzten 12 Monate von 9,4 auf 11,3 Prozent gestiegen.

71 Prozent der Befragten schließen «explosionsartige soziale Unruhen» nicht aus. Die kleine Kommunistische Partei des Landes, ruft bereits seit Wochen zum «Aufstand» auf. Bislang konnten jedoch die regierenden Sozialisten, die die meisten Gewerkschaften kontrollieren, die Reaktionen in Grenzen halten. Die Lage soll aber nach den Sparmaßnahmen - sieben Prozent weniger Lohn für Staatsbedienstete, Erhöhung der Mehrwertsteuern von 19 auf 21 Prozent, neue indirekte Steuern auf Tabak, Spirituosen und Treibstoffe, härtere Besteuerung der Immobilien - noch schlimmer werden. Papandreou wiederholt aber immer wieder, er habe Verständnis für die Reaktionen, es gebe aber leider «kein Geld».

Es gibt aber auch optimistische Stimmen. Nach der Intervention des IWF und der EU werden die griechischen Politiker nicht mehr «mogeln» mit den Geldern der EU, hieß es in Radiokommentaren. «Die Statistik wird wieder ihren Sinn in diesem Land finden», meinte ein Rechtsanwalt. Es sei nunmehr sicher, dass Griechenland nach diesem langen Genesungsprozess als ein modernes europäisches Land herauskommen wird, hieß es: «Hoffentlich aber wird das nicht zu lange dauern. Die Odyssee hat der Überlieferung nach mindestens zehn Jahre gedauert».

Finanzen / EU / Griechenland
23.04.2010 · 23:13 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen