News
 

Analyse: General Motors fühlt sich wieder stark

Ed WhitacreGroßansicht
Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Ed Whitacre scheint ein glückliches Händchen zu haben. In seinen jüngeren Jahren führte der Zwei-Meter-Mann das amerikanische Telekommunikations-Urgestein AT&T zu alter Stärke zurück.

Nun ist der 68-Jährige auf dem besten Weg, das Kunststück bei der Autoikone General Motors zu wiederholen. Sogar Konkurrenten zollen ihm hinter vorgehaltener Hand Respekt.

Statt Grabes- herrscht Aufbruchstimmung in Detroit. «Unser Plan funktioniert», sagt Whitacre selbstbewusst. Seine Vision: «Die besten Autos der Welt» bauen. Die Kunden in der Heimat scheinen ihm das Versprechen abzunehmen: Sie kaufen wieder. In den ersten fünf Monaten des Jahres schlug GM hier 15 Prozent mehr Wagen los, auch in Asien brummt das Geschäft.

Die angezogene Wirtschaft hat fraglos ihren Beitrag geleistet, zumal auch andere Hersteller teils kräftig zulegen konnten. Doch ohne die harten Einschnitte, die «Big Ed» dem Konzern verordnete, hätte GM die Verkaufserfolge kaum in Gewinn ummünzen können. 865 Millionen Dollar (rund 700 Mio Euro) verdiente GM im ersten Quartal. Whitacres Vorgänger hatten in den fünf Jahren zuvor Verluste von 88 Milliarden Dollar angehäuft - eine Last, unter der der Konzern schließlich zusammenbrach.

Whitacre trennte sich von vier verlustbringenden Marken: Saab, Saturn, Pontiac und Hummer. Den Opel-Verkauf stoppte er indes in letzter Sekunde. Nun will er die Tochter in Übersee gar ohne die zuvor eingeforderte finanzielle Rückendeckung der europäischen Länder wieder aufpäppeln. An diese Herkulesaufgabe traut sich Whitacre aber nur heran, weil sich GM durch die Insolvenz im Sommer 2009 von Bürden der Vergangenheit befreien konnte.

Unrentable Werke, hohe Schulden sowie erdrückende Verpflichtungen für Gesundheit und Rente der Mitarbeiter gingen über Bord. Damit schlagen sich nun die Alteigentümer in der «Motors Liquidation Company» herum. Die US-Regierung formte aus den gesunden Teilen des Konzerns die «New GM» - und gab dem Industriegiganten ein stattliches Startkapital von 50 Milliarden Dollar mit auf den Weg. Auch die benachbarten Kanadier zeigten sich spendabel.

Ein Teil des Geldes hat Whitacre schon im April zurückgezahlt, «voll, mit Zinsen, Jahre vor dem Termin», wie er prahlte. Die Rückkehr an die Börse soll die restlichen Ausstände in die Staatskassen zurückspülen. In Deutschland fragten sich Beobachter indessen, ob man angesichts dieser Entwicklung den US-Konzern und sein Tochter Opel wirklich mit Steuergeldern unterstützen müsse.

Die zurückgezahlten Schulden beim amerikanischen Steuerzahler lagen bei insgesamt 8,4 Milliarden Dollar. Der Börsengang soll in einem ersten Schritt geschätzte 10 bis 20 Milliarden Dollar einbringen. Gegenüber diesen Summen nehmen sich die veranschlagten 3,3 Milliarden Euro für die Opel-Sanierung eher übersichtlich aus.

Auto / USA
16.06.2010 · 22:33 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen