News
 

Amnesty International kritisiert Formel 1-Chefpromoter Ecclestone

Berlin (dts) - Wolfgang Grenz, Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Amnesty International Deutschland, hat die Kritik von Formel-1-Chefpromoter Bernie Ecclestone, seine Organisation sei interessengesteuert und fremdfinanziert, zurückgewiesen. "Wir urteilen aufgrund von geltenden Menschenrechtsverträgen. Das ist entscheidend und nicht wirtschaftliche Faktoren. Da schließt Herr Ecclestone wohl zu sehr von sich auf andere", sagte Grenz im Gespräch mit der "Welt" (Dienstagausgabe).

Amnesty hatte vor wenigen Tagen eine Absage des Großen Preises von Bahrain in Manama wegen schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen gefordert. Das Rennen findet nun wie geplant am 22. April statt.
DEU / Motorsport / Gesellschaft
16.04.2012 · 18:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen