News
 

Altes Rohr statt Bombe: Polizei bläst Evakuierung ab

Evakuierung wegen Bobenentschärfung abgesagtGroßansicht

Stuttgart (dpa) - Falscher Alarm: Eine vermeintliche Weltkriegsbombe am Stuttgarter Hauptbahnhof hat sich als altes Rohrstück entpuppt.

Im letzten Moment blies die Polizei am Sonntagmorgen eine groß angelegte Evakuierungsaktion ab. Züge, Busse und Autos konnten weiterfahren. Das Gelände um die Baustelle für das Bahnprojekt Stuttgart 21 blieb frei zugänglich.

Experten des Kampfmittelräumdienstes hatten am frühen Morgen gut einen Meter Kopfsteinpflaster und Erde abgetragen, bis sie den 30 bis 40 Zentimeter langen Metallgegenstand als Überbleibsel eines Abwasserrohres identifizierten. Der Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Baden-Württemberg, Peer Müller, vermutete, dass das Rohr bereits vor dem Krieg dort liegen gelassen wurde.

Das erwartete Chaos blieb nach der Entwarnung aus. Eigentlich hätte der Hauptbahnhof ab 8.30 Uhr geräumt und das Gelände in einer Sicherheitszone von 325 Metern rund um den Fundort am Mittleren Schlossgarten abgeriegelt werden sollen. Die Polizei informierte laut einem Sprecher die 80 betroffenen Anwohner sowie die Gäste einiger Hotels in dem Gebiet mit Durchsagen. Ein Bahnsprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Züge führen weiter planmäßig über den Hauptbahnhof.

Wie hoch die Kosten für die bereitstehenden Einsatzkräfte sind, konnten Polizei und Stadt zunächst nicht beziffern. Etwa 300 Polizisten waren extra für die mögliche Evakuierung in Bereitschaft, Mitarbeiter der Bundespolizei am Bahnhof und der Stadt hielten sich bereit. Der Kampfmittelräumdienst war sowohl mit einem Bagger als auch mit einem speziellen Bombentransportfahrzeug samt Entschärfungsgerät angerückt.

Notfälle / Kriegsfolgen / Stuttgart 21
25.03.2012 · 12:12 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen