News
 

Altbundeskanzler Schmidt erwartet Ende der US-Dominanz

Hamburg (dts) - Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) erwartet ein Ende der Führungsrolle der USA in der Welt. Dies sagte Schmidt in einem Interview mit dem "Zeit-Magazin". "Die USA werden ungefähr in der Mitte dieses Jahrhunderts begreifen, dass es nicht die Hauptaufgabe ihrer Politik ist, die Welt in Ordnung zu halten, sondern dass es für sie das Wichtigste ist, die Bedürfnisse der afro- und latinoamerikanischen Mehrheit ihres Wahlvolks sozial zu befriedigen", sagte Schmidt.

Er könne sich in der Zukunft ein ökonomisches Gleichgewicht zwischen China, Nordamerika und der Europäischen Union vorstellen, erklärte Schmidt. Allerdings hätten die Europäer "praktisch seit dem Vertrag von Maastricht 1991/92 nur noch eine Sache fertiggebracht: den Euro", so Schmidt.
DEU / Weltpolitik
16.02.2011 · 17:03 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen