News
 

Akuter Mangel an Betreuungsplätzen für Grundschüler

Berlin (dts) - In ganz Westdeutschland fehlen zum Schuljahresbeginn 2012/2013 hunderttausende Hortplätze und Angebote für Ganztagesbetreuung. Das berichtet das Bildungsmagazin "Focus-Schule" unter Berufung auf eine aktuelle Expertise des Aktionsrats Bildung. "Um bis zum Jahr 2020 eine Betreuungsquote von 40 Prozent bei den Sechs- bis unter Zehnjährigen zu erreichen, müssten zusätzlich 360.000 Betreuungsplätze geschaffen und 16.000 neue Fachkräfte eingestellt werden", sagte Matthias Schilling vom Deutschen Jugendinstitut, der den Fachkräftebedarf ermittelt hat, zu "Focus-Schule".

Derzeit gibt es rund 500.000 Plätze in Kinderhorten und Ganztagesschulen. Für neue Angebote aber fehlt das Geld, denn Bund, Länder und Gemeinden kümmern sich vorrangig um die Kleinkinder: Ab 2013 greift der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige. Deswegen bewilligt der Bund "Focus-Schule" zufolge hierfür Gelder, die nun im Hortausbau fehlen und die teilweise sogar für Hortplätze bestimmt waren. Hinzu komme der Erziehermangel. Alleine in Baden-Württemberg fehlten 7.500. In vielen Familien stellt sich die Frage, ob Vater oder Mütter ihren Arbeitsplatz kündigen müssen. In Ostdeutschland dagegen können sich Eltern entspannt zurücklehnen: Hier reichen die Betreuungsplätze in Hort oder Ganztagesschule aus.
DEU / Bildung
20.03.2012 · 08:06 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
16.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen