News
 

Afghanistan-Papiere: Pentagon warnt WikiLeaks

Wikileaks-SeiteGroßansicht

Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks eindringlich vor der Veröffentlichung weiterer Dokumente über den Krieg in Afghanistan gewarnt. Ein solcher Schritt wäre der «Gipfel der Verantwortungslosigkeit», sagte Pentagonsprecher Geoff Morrell.

Auch Menschenrechtsgruppen und die internationale Organisation «Reporter ohne Grenzen», die sich weltweit für Pressefreiheit einsetzt, kritisierten WikiLeaks. Wie das Pentagon warnten auch sie vor einer Gefährdung von Menschenleben in Afghanistan.

WikiLeaks hatte Ende Juli mehr als 76 000 Seiten geheimer Kriegsaufzeichnungen aus Afghanistan publik gemacht. Am Donnerstag kündigte der Chef des Portals, Julian Assange, die Veröffentlichung von 15 000 weiteren Dokumenten an. Man habe schon etwa die Hälfte dieser Papiere gesichtet, sagte er. Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung nannte Assange nicht.

Morrell bezeichnete das Verhalten von WikiLeaks als einen Fehler, der bereits zu viele Menschenleben in Gefahr gebracht habe. Das einzig verantwortungsvolle Vorgehen wäre es, «alle gestohlenen Dokumente von ihrer Website zu entfernen und alles geheime Material aus ihren Computern zu löschen», zitierte der Sender CNN den Sprecher.

Pentagonchef Robert Gates hatte schon früher vor «potenziell sehr ernsten Folgen» des Verhaltens von WikiLeaks gewarnt. Er sprach von geheimdienstlichen Erkenntnissen, wonach die Terrororganisation Al-Kaida und Taliban-Führer Anweisungen gegeben hätten, die Dokumente zu durchforsten. Gesucht werde nach Namen von Afghanen, die das US-Militär im Afghanistan-Krieg unterstützten.

Die Gruppe «Reporter ohne Grenzen» warf Assange in einem Offenen Brief «unglaublich verantwortungsloses Verhalten» vor. WikiLeaks habe in der Vergangenheit wiederholt eine nützliche Rolle gespielt, indem etwa Bürgerrechtsverstöße der einstigen Bush-Regierung im Antiterrorkrieg offengelegt worden seien. «Aber die Identität von hunderten Menschen zu enthüllen, die mit der Koalition in Afghanistan zusammengearbeitet haben, ist höchst gefährlich.»

Die Menschenrechtsorganisationen, darunter Amnesty International, forderten WikiLeaks auf, mehr zu tun, um Namen aus den Dokumenten zu entfernen. Man habe bereits «die negativen, manchmal tödlichen Folgen für jene Afghanen erlebt, von denen bekanntgeworden ist, dass sie mit den internationalen Streitkräften zusammenarbeiten und mit ihnen sympathisieren», heißt es nach Angaben des «Wall Street Journals» in einem Brief an die Betreiber der Plattform.

WikiLeaks

Konflikte / USA / Afghanistan
13.08.2010 · 15:27 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen