News
 

Ärzteverband fordert Eindämmung überflüssiger Arztbesuche

Berlin (dts) - Vor dem Hintergrund der im "Altenbericht" der Bundesregierung bekannt gewordenen Fehlentwicklungen bei der adäquaten medizinischen Versorgung älterer Menschen in Deutschland hat der Ärzteverband Hartmannbund Konsequenzen gefordert. Der Verbandsvorsitzende Kuno Winn regte in der "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe) Kostendämpfungsmaßnahmen zur Unterbindung unnötiger Arztbesuche an: "Wir haben unabhängig von der Altersfrage einen Fehler im System: Überflüssige Arztbesuche werden begünstigt statt eingedämmt." Zur Stärkung der Eigenverantwortung gehöre "eine sozial verträglich gestaltete Selbstbeteiligung an den Kosten pro Arztbesuch, immer unter Berücksichtigung der medizinischen Bedürfnisse chronisch erkrankter Patienten."

Der Ärzteverbandschef warnte gleichzeitig vor "Pauschalvorwürfen gegen bestimmte Gruppen" und betonte, dass auch die psychische Belastung durch Einsamkeit zu Erkrankungen bei Senioren führen könne. Winn betonte laut "Bild"-Bericht, dass volle Arztpraxen auch darauf zurückzuführen seien, dass der Anteil älterer Menschen steige und sich der Behandlungsbedarf erhöhe.
DEU / Gesundheit
16.12.2010 · 00:20 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen