News
 

Ärztepfusch: SPD fordert Entschädigungsfonds für Opfer

Berlin (dts) - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat angesichts der hohen Zahl an ärztlichen Behandlungsfehlern einen Entschädigungsfonds für die Opfer gefordert. "Was wir brauchen, ist eine bessere Entschädigung der Patienten. Ich bin deswegen für die Einführung eines Entschädigungsfonds", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post".

"Wichtig ist, dass die Entschädigungsverfahren für Patienten vereinfacht werden, ohne dass die Ärzte an den Pranger gestellt werden", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Lauterbach nannte den Anstieg der Behandlungsfehler "alarmierend". Dass sich jeder dritte Verdachtsfall als Behandlungsfehler bestätige, "ist auch im internationalen Vergleich eine erschreckend hohe Quote", so der Gesundheitspolitiker. Nach einer neuen Studie der Krankenkassen ist die Zahl der Beschwerden von Patienten leicht gestiegen. Bei jedem dritten Vorwurf konnte ein Behandlungsfehler des Arztes nachgewiesen werden. Eine Beweislastumkehr für Patienten und Ärzte lehnte Lauterbach ab. Die Grünen fordern, statt der Patienten sollten künftig die Ärzte ihre Fehlerlosigkeit nachweisen müssen. "Eine grundsätzliche Beweislastumkehr bringt nichts. Die Ärzte würden aus Angst vor Klagen eher vor komplexen Operationen zurückschrecken", sagte Lauterbach. "Außerdem könnte sie die Bereitschaft hemmen, Fehler überhaupt erst zu melden."
Politik / DEU / Gesundheit
06.09.2012 · 07:03 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen