News
 

Ärzte für strengere Kriterien bei Organ-Schnellverfahren

MontgomeryGroßansicht

Berlin (dpa) - Die Ärzteschaft macht sich für strengere Kriterien bei den immer häufiger werdenden Schnellverfahren für die Vergabe von Spenderorganen stark. Er sehe in der Zunahme dieser Verfahren ein Problem, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, im ZDF-«Morgenmagazin».

«Wenn der Sonderfall zum Regelfall wird, dann ist etwas an unseren Richtlinien nicht in Ordnung.» Deshalb müsse man an diese Fälle strengere Kriterien anlegen. «Das hat aber nichts mit Manipulation zu tun, sondern mit wissenschaftlicher Definition.»

Montgomery machte im ZDF deutlich, dass es bei den beschleunigten Verfahren, in denen die sonst üblichen Vergabekriterien nicht voll gelten, bislang keine Anhaltspunkte für Manipulationen gebe. «Wir haben keinen Hinweis darauf, dass die Organe künstlich älter gemacht werden, um sie leichter zu vergeben.»

Im Bayerischen Rundfunk kündigte der Präsident der Bundesärztekammer an, für die Organvergabe eine Kontrollkommission aus Mitglieder von staatlichen Vertretern und aus der Ärzteschaft einsetzen zu wollen. «Wir werden in Zukunft ein Vieraugenprinzip oder noch besser ein Kommissionsprinzip einführen. Dann müssen wesentlich mehr Menschen bestätigen, dass ein Patient den Krankheitszustand erreicht hat, der ihn dazu qualifiziert, sofort transplantiert zu werden.» Außerdem solle es ähnlich wie in den USA unangemeldete, flächendeckende Kontrollen von Transplantationen auch ohne Anlass geben.

Kriminalität / Organspende / Medizin
09.08.2012 · 10:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen