News
 

Ägypten: Westerwelle fordert in Telefonat mit ägyptischem Außenminister Ende der Gewalt

Berlin/ Kairo (dts) - Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat am Donnerstag mit dem ägyptischen Außenminister Ahmed Abul Gheit telefoniert und angesichts der gewalttätigen Auseinandersetzungen in Kairo nachdrücklich gefordert, dass jegliche Gewalt ein Ende haben müsse. Übergriffe auf friedliche Demonstranten seien unter keinen Umständen akzeptabel, so Westerwelle. Insbesondere müsse die Ausübung der Pressefreiheit gewährleistet werden.

Es gehe nicht an, dass Journalisten angegriffen und festgenommen werden. Auch deutsche Medien seien davon betroffen. Westerwelle machte zugleich deutlich, dass "die Zeit des demokratischen Wandels" gekommen sei. Es müsse schnellstmöglich im Dialog mit der Opposition einen geordneten Übergang hin zu echten demokratischen Verhältnissen geben. Im Anschluss an das Telefonat und nach einer Begegnung mit dem spanischen Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero erklärte Westerwelle in Madrid: "Der Dialog muss jetzt beginnen. Der demokratische Wandel muss umfassend sein, dem inneren und äußeren Frieden verpflichtet und jetzt starten. Man schwächt die demokratische Bewegung in Ägypten, wenn der Eindruck erweckt wird, sie sei eine Sache des Westens und nicht des ägyptischen Volkes selbst. Wir gehen angesichts der Krise international eng abgestimmt vor". Die Lage in Ägyptens Hauptstadt bleibt unterdessen dramatisch. Medienberichten zufolge sind Unterstützer von Präsident Mubarak in Kolonnen Richtung Tahrir-Platz marschiert. Sie seien mit Knüppeln und Messern bewaffnet. Auf dem Tahrir-Platz harrten unterdessen tausende Gegner des Präsidenten aus. Es seien bereits Schüsse zu hören gewesen.
DEU / Ägypten / Parteien / Proteste / Weltpolitik
03.02.2011 · 14:49 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen