News
 

Ägypten verbittet sich iranische Einmischung

Kairo (dpa) - Die ägyptische Regierung hat erbost auf Äußerungen des iranischen Revolutionsführers Ajatollah Ali Chamenei reagiert, der die jüngsten Unruhen am Nil mit der Lage vor der iranischen Revolution 1979 verglichen hatte.

Damit überschreite er «alle roten Linien», indem er sich aus einer «feindlichen und hasserfüllten Perspektive» in die inneren Angelegenheiten Ägyptens einmische, sagte Außenminister Ahmet Abul-Gheit am Samstag in Kairo.

Chamenei hatte am Freitag in Teheran von einem «islamischen Erwachen» in der Region gesprochen. «Das Echo der iranischen Nation wird nun in Nordafrika gehört», hatte der Ajatollah gesagt. Ägyptens Außenminister entgegnete, nun enthülle der Iran seine wahren Absichten, einen islamischen Nahen Osten unter seiner Führung aufzubauen. Iran und Ägypten hatten ihre diplomatischen Beziehungen 1979 nach dem Friedensvertrag Ägyptens mit Israel abgebrochen.

Ägyptens Muslimbrüder erklärten am Samstag, dass es sich in Ägypten nicht um einen islamischen Aufstand handele. «Die ägyptischen Proteste sind kein "islamischer" Aufstand, sondern ein Massenprotest gegen ein ungerechtes, autokratisches Regime, der Ägypter aus allen Lebensbereichen, allen Religionen und allen Sekten einschließt», hieß es in einem in Kairo verbreiteten Kommuniqué.

Unruhen / Ägypten
05.02.2011 · 14:15 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen