News
 

30 Deutsche in Terror-Camps ausgebildet

Islamist Bekkay HarrachGroßansicht
Berlin/Washington (dpa) - Mindestens 30 Islamisten aus Deutschland sind einem US-Zeitungsbericht zufolge seit Januar zur paramilitärischen Ausbildung in Trainingslager nach Pakistan gereist.

Etwa zehn Rekruten seien in diesem Jahr bereits in die Bundesrepublik zurückgekehrt, berichtete die «Washington Post» am Montag weiter unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Die Sorge vor neuen Anschlagsplänen gegen Ziele in Europa habe in der Konsequenz zugenommen. Dies zeige, wie ernst die Lage sei, zitierte das Blatt einen ranghohen deutschen Anti-Terror-Experten.

Die Zahl westlicher «Rekruten» in islamistischen Ausbildungslagern in Pakistan und Afghanistan habe in den vergangenen Monaten zugenommen - und dies trotz verstärkter Bemühungen des US- Geheimdienstes CIA, Taliban- und El-Kaida-Führer durch den gezielten Einsatz von Drohnen auszuschalten, schrieb das Blatt weiter. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin wollte den Artikel nicht konkret kommentieren. Er erklärte aber, es sei bekannt, dass Islamisten aus Deutschland in Richtung Pakistan reisten, um sich dort ausbilden zu lassen. Diese Reisebewegungen würden beobachtet.

In Deutschland gebe es eine Reihe verschiedener Rekrutierungs- Netze, die im Dienste El Kaidas, der Taliban und anderer radikal- islamischer Gruppen stünden, berichtet die «Post» unter Berufung auf deutsche Behörden. Allerdings operierten diese Netzwerke unabhängig voneinander, was die Ermittlungen gegen sie erschwere. «In Deutschland gibt es keine einheitliche Struktur, über die angeworben wird», zitiert die Zeitung einen deutschen Beamten.

Auch andere europäische Länder registrierten Rekrutierungen ihrer Bürger, darunter Frankreich, Schweden und Belgien. Zudem verzeichneten ebenfalls die USA eine «kleine, aber wachsende Zahl» von Anwerbungen.

Vor der Bundestagswahl im vergangenen Monat waren mehrere islamistische Drohvideos mit Anschlagsdrohungen gegen Ziele in Deutschland aufgetaucht. Die Sicherheitskräfte wurden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. In einem der Videos drohten die Taliban wegen des Einsatzes der Bundeswehr am Hindukusch mit Vergeltung. In der Videobotschaft wurden unter anderem Fotos des Brandenburger Tors in Berlin, des Hamburger Hauptbahnhofs und des Münchener Oktoberfests gezeigt. Nach Angaben der Bundespolizei sind Beamten nach wie vor an allen Flughäfen und an einigen Bahnhöfen verstärkt präsent.

Terrorismus / USA / Deutschland
19.10.2009 · 15:36 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen