News
 

14 Betriebe in NRW nach neuem Dioxinfund gesperrt

Düsseldorf (dts) - Nach Dioxin-Funden in Eiern und Geflügelfleisch im Kreis Soest sind nun auch im Kreis Steinfurt belastete Lebensmittel festgestellt worden. Das NRW-Verbraucherministerium teilte am Freitag mit, dass in zwei Proben deutlich erhöhte Dioxin-Belastungen durch das zuständige Untersuchungsamt nachgewiesen wurden. "Die Analyseergebnisse bestärken uns in unserem Vorgehen. Nur so können wir den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher sicherstellen. Wir haben jetzt weitere Untersuchungen bei allen Betrieben veranlasst, die mit den belasteten Futtermittel beliefert wurden", sagte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel.

Das zuständige Chemische und Veterinäruntersuchungsamtes Münsterland-Emscher-Lippe stellte in zwei von sechs Eier-Proben des Betriebs im Kreis Steinfurt Dioxin-Belastungen von mehr als 6 pg (Pikogramm) pro Gramm Fett fest. Der zulässige Grenzwert der Europäischen Union (EU) liegt bei 3 pg. Der betroffene Betrieb bleibt daher weiterhin gesperrt. Als weitere Vorsorgemaßnahme wurden NRW-weit bislang 14 landwirtschaftliche Betriebe gesperrt. Auf bis zu 25 Ställen sollen weitere und kurzfristige Kontrollen stattfinden. In den Betrieben werden jetzt Proben genommen, weil diese ebenfalls Hühnerfutter von Mischfutterherstellern erhalten haben, die mit Dioxin belastete Fette (Futterzusatzstoffe) verarbeitet haben. Eine entsprechende Lieferliste hat das Agrarministerium in Niedersachsen jetzt dem NRW-Verbraucherschutzministerium überstellt. Daraufhin erfolgen die Präventivmaßnahmen. Die betroffenen Betriebe liegen in den Kreisen Steinfurt, Minden, Warendorf und Gütersloh. Bei den Firmen handelt es sich um Legehennen- und Putenmastbetriebe sowie um fünf weitere landwirtschaftliche Betriebe. Mittel- und langfristig sind gesundheitliche Schädigungen durch der Verzehr dioxinbelasteter Lebensmittel nicht auszuschließen. Dioxine gelten unter anderem als Krebspromotoren. Daher wurden von der EU die entsprechenden Grenzwerte eingeführt. "Eine Verharmlosung von Dioxin in Lebensmitteln ist daher unverantwortlich", betonte Minister Remmel. Die NRW-Landesregierung will dafür sorgen, dass im aktuellen Fall keine weiteren Eier und Geflügelfleisch in den Handel kommen. Dazu zählt auch, dass möglicherweise belastete Lebensmittel derzeit bis zum Handel zurückverfolgt werden. Sollten dennoch bereits im Einzelfall Lebensmittel verzehrt worden sein, so ist davon auszugehen, dass bei geringem Verzehr von belasteten Produkten keine akuten Gesundheitsgefahren für Verbraucherinnen und Verbraucher bestehen.
DEU / NRW / Nahrungsmittel / Natur / Tiere
31.12.2010 · 16:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen