News
 

13-Jähriger Schüler klagt gegen G8-Abitur in Hessen

Frankfurt am Main (dts) - Ein 13-jähriger Schüler aus dem Main-Taunus-Kreis zieht nach Informationen der Frankfurter Rundschau vor das Verwaltungsgericht Frankfurt, um eine offensichtliche Ungerechtigkeit des Turbo-Abiturs (G8) zu beseitigen. Er will die Mittlere Reife erwerben, obwohl es diese nach dem Willen der deutschen Kultusbürokratie erst nach zehn Schuljahren geben soll. Hessische Turbo-Abiturienten, die den verkürzten gymnasialen Bildungsgang G8 besuchen, schließen die Mittelstufe schon nach Klasse 9 ab - und bekommen dafür lediglich einen Hauptschulabschluss, obwohl sie das Gleiche gelernt haben sollen wie jene, die im alten G9-Bildungsgang zum Abitur streben.

Das zuständige Schulamt stellt sich quer. Die Mittlere Reife gebe es eben erst nach zehn Jahren, hieß es. Ausnahmen seien nicht vorgesehen. Es ist bundesweit die erste Klage auf Gleichbehandlung von Schülern in G8 und G9 am Ende der Mittelstufe. Hessens Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP), die bei ihren Kollegen bislang vergeblich auf eine Änderung drängte, will nun nach einer hessischen Lösung suchen.
DEU / Bildung / Justiz
20.08.2010 · 01:00 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen