Filmkritik - Voll gepunktet (2004)
 
 

Voll gepunktet

DVD / Blu-ray :: IMDB (5,6)
Original: The Perfect Score
Regie: Brian Robbins
Darsteller: Robert Clarke, Paul Campbell
Laufzeit: 93min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Komödie (USA)
Verleih: United International Pictures
Filmstart: 10. Juni 2004
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Der größte Traum von High School-Abgänger Kyle (Chris Evans) ist es, Architekt zu werden. Damit dieser Wunsch eines Tages in Erfüllung gehen kann, muss er aber zunächst einmal an einem renommierten College angenommen werden. Leider machen ihm seine schlechten Zulassungsnoten diesbezüglich einen Strich durch die Rechnung. Doch von so einer Lappalie lässt sich Kyle ganz sicher nicht seine Zukunft verbauen. Schnell fasst er den Plan, ins Schulgebäude einzusteigen und sich dort kurzerhand die Examensfragen – natürlich inklusive der Antworten - unter den Nagel zu reißen. Allein ist das freilich kaum zu schaffen, deshalb sucht Kyle dringend nach ein paar Helfershelfer... Ganz oben auf der Komplizen-Liste steht sein bester Freund Matty (Bryan Greenberg), der schultechnisch ebenfalls alles andere als eine Leuchte ist. Dabei würde Matty liebend gerne auf die Universität von Maryland gehen, weil dort nämlich bereits seine Freundin studiert. Doch seine Abschlussnoten haben ihm bisher nichts als eine fette Absage eingebracht. Dann ist da noch Anna (Erika Christensen). Die ist zwar ziemlich blond, aber durchaus in der Lage, eine Uni-Zulassung mit links zu schaffen – womit ihre Eltern auch felsenfest rechnen. Aber Anna hat es satt, immer nur den Erwartungen anderer zu genügen. Für sie ist jetzt langsam die Zeit gekommen, in der sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen will. In Annas Schlepptau ist der Schul-Basketball-Star Desmond (Darius Miles), der allerdings so smart ist, dass er erst nach einer guten Ausbildung Basketball-Profi werden will. Desmond punktet zwar auf dem Spielfeld, aber nicht bei den Noten. Kurz: kein College will ihn haben. Und dann haben wir da noch die gewiefte Nonkonformistin Francesca (Scarlett Johansson), die der Meute den Zugang in das gut gesicherte Gebäude ermöglichen könnte, da ihrem Vater der Kasten gehört. Als Letzter kommt dann noch der Freigeist Roy (Leonardo Nam) ins Spiel, der eigentlich nur auf dem Klo eine rauchen wollte, als er ganz zufällig Zeuge davon wird, wie Kyle und seine Freunde den Coup besprechen.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche