Filmkritik - Teenage Mutant Ninja Turtles (2007)
 
 

Teenage Mutant Ninja Turtles

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (6,0)
Original: TMNT - Teenage Mutant Ninja Turtles
Regie: Kevin Munroe
Laufzeit: 87min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Action, Fantasy, Animation (USA)
Verleih: Tobis Film
Filmstart: 12. April 2007
Bewertung: 8,0 (6 Kommentare, 3 Votes)
In einer fernen Vergangenheit lebte einst ein gefürchteter Krieger. Er besiegte jeden, der sich ihm und seiner Gefolgschaft in den Weg stellte. Er riss die Weltherrschaft an sich, doch zur Allmacht fehlte ihm Unsterblichkeit! Auch dieses Ziel erfüllte sich, als sich in der Stunde seines höchsten Triumphs eine seltene Sternenkonstellation ereignete, die für ihn das Tor zur Unsterblichkeit öffnete. Der gewaltige Energiestrahl aber, der aus den Tiefen des Alls auf das Tor traf, verwandelte seine Generäle zu Stein und schickte dreizehn Monster zur Erde, welche bis heute ihr Unwesen treiben... Dreitausend Jahre später: Die Bewohner eines südamerikanischen Dorfs wissen nicht, wovor sie mehr Angst haben sollen: Vor der Verbrecherbande, die sie mit Waffengewalt zwingt, für sie zu schuften oder vor dem Geist, der im Dschungel sein Unwesen treibt. Als die Bande sich auf die Jagd nach dem Geist macht, steht er plötzlich vor ihnen: es ist Leonardo (Leo)! Auf Meister Splinters Rat hin hatte er sich in den Urwald zurückgezogen, um über die Vervollkommnung seiner Ninjutsu-Kampfkünste zu meditieren, die ihn zu einem besseren Anführer machen sollten. Blitzschnell zieht er seine Katanas und schlägt die Verbrecher für immer in die Flucht. Die Dorfbewohner atmen auf. Zufällig ist auch April O’Neil, die Freundin der Turtles, in eben diesem Gebiet unterwegs. Im Auftrag des New Yorker Industrie-Tycoons und Milliardärs Max Winters soll sie dort die Steinfigur eines dreitausend Jahre alten Kriegers bergen und für deren Überführung Sorge tragen. Von den Bewohnern erfährt April von dem mysteriösen Wesen, das die Feinde erfolgreich vertrieben hat. April ahnt schon aufgrund der Schilderung, dass es sich hierbei nur um ihren Turtlefreund Leo handeln kann. Sofort macht sie sich auf die Suche nach ihm und spürt ihn auch im Urwald auf. Sie berichtet, was aus Leos Brüdern während seiner Abwesenheit geworden ist: Superhirn Donatello (Don) betreibt in der Kanalisation ein Call-Center für verzweifelte Computerfreaks. Spaßvogel Michelangelo (Mikey) rast als Schildkröten-Clown von einem Kindergeburtstag zum nächsten, nur Draufgänger Raphael (Raph) sorgt für Recht und Ordnung und verfolgt Ganoven durch Häuserschluchten. Sie versucht, Leo von einer Rückkehr zu überzeugen, denn den Brüdern fehle es an familiärem Zusammenhalt. Nur gemeinsam können sie stark sein und als Ninja Turtles Gutes tun. Doch Leo bleibt im Dschungel zurück und April reist mit dem Steinkrieger nach New York, wo dunkle Schatten durch die Straßen ziehen... April und ihr Freund Casey Jones liefern den Steinkrieger in Max Winters Büro ab. Als der vermeintliche Kunstmäzen die Figur betrachtet, entfährt ihm die Bemerkung, dass „die Familie endlich wieder vereint“ sei. April und Casey werden misstrauisch. Was hat das zu bedeuten? Nachdem die beiden das Büro verlassen haben, erweckt Winters den versteinerten General Aguila zum Leben. Das Gleiche geschieht mit den restlichen Steinkriegern, die sich bereits in Winters Besitz befanden. Als die von Winters angeheuerte Ninja-Kämpferin Karai und ihr Foot Clan im Büro erscheinen, erteilt Winters ihnen den Auftrag, einige „Freunde“ in seinen Tower zu bringen. Welcher Art diese „Freunde“ sind, verrät Winters allerdings nicht… Inzwischen hat Leo seine Meinung geändert und macht sich auf den Weg nach New York. Von seinen Brüdern mit großem Hallo empfangen, erfährt er von Splinter, dass er nun reif sei, die Verantwortung für seine Brüder zu übernehmen und deren Anführer zu sein. Allerdings unter einer Bedingung: keine Kämpfe an der Oberfläche, solange das Team nicht wieder hundertprozentig zueinander gefunden hat. Mikey und Don freuen sich aufrichtig über Leos Rückkehr. Nur Raph nicht. Er nimmt es Leo übel, dass er ihn und die anderen im Stich gelassen und im Dschungel auf der faulen Haut gelegen hat, während er selbst immerzu die Ehre der Ninja Turtles verteidigte – behält seinen Zorn jedoch für sich. Ebenso schweigt sich Raph darüber aus, dass er höchst selbst der ominöser „Nightwatcher“ ist, der in der ganzen Stadt für heldenhafte Schlagzeilen sorgt. Das hält er übrigens auch vor Splinter, Don und Mikey geheim. Allein Casey weiß davon, und das auch nur zufällig. Wenig später beobachten die Turtles einen ungleichen Kampf zwischen dem Foot Clan und einem riesigen Monster auf einem Hochhausrohbau. Der Foot Clan kann das Monster jedoch nicht bezwingen und entkommt nur knapp. Nun versuchen die Ninja Turtles, die Kreatur zu bekämpfen. Unter der Last des Monsters lässt plötzlich der Boden nach und das Untier kracht durch sämtliche Stockwerke hindurch geradewegs in General Aguilas Arme. Seine Truppe ergreift es sofort und sperrt es in einen Käfig. Nach diesem Vorfall taucht Karai mit ihrem Foot Clan wutentbrannt in Max Winters Büro auf und hält ihm vor, sie betrogen zu haben. Ein Himmelfahrtskommando mit Monstern war nicht vereinbart! Am nächsten Morgen sitzen Leo, Raph, Mikey und Don am Frühstückstisch und befürchten das Schlimmste: dass nämlich Meister Splinter merken könnte, dass Leo sich in punkto Kämpfe an der Oberfläche nicht an seine Weisung gehalten hat. Prompt folgt die Strafpredigt, als Splinter die Nachrichten im Fernsehen sieht! Doch die nächtliche Begegnung mit einem Monster soll nicht die letzte bleiben. Zufällig erblickt Raph eine der Bestien vom Dach des Hauses aus, in dem Casey und April wohnen. Leise klopft er an die Fensterscheibe und lockt Casey aufs Dach, ohne dass April etwas davon merkt. Dort beobachten sie, wie der steinerne General Aguila und seine schrecklichen Gefährten in einer dunklen Gasse ein weiteres Monster einfangen und in einen Käfig sperren. Als Raph und Casey von den Kriegern entdeckt werden, beginnt eine turbulente Verfolgungsjagd und Raph wird von einem Betäubungspfeil getroffen. Casey kann entkommen und schleift die bewusstlose Schildkröte in die Wohnung, wo er sogleich das Turtles-Hauptquartier alarmiert. Sofort machen sich Leo, Don und Mikey auf den Weg. Don entdeckt ein seltsames Wurfgeschoss aus Stein in Raphs Panzer und vermutet richtig, dass dieses Artefakt um die dreitausend Jahre alt sein muss. April berichtet von dem Steinkrieger und Winters seltsamer Bemerkung. Nun sind alle davon überzeugt, dass der mächtige Tycoon einen großen Coup plant. Ist da eine Weltverschwörung mit den Steinkriegern und einer Monsterarmee im Gange? Was die heldenhaften Schildkröten nicht ahnen können: Max Winters ist jener unsterbliche Krieger, der vor dreitausend Jahren mit seinen Generälen die ganze Welt erobert hatte. Und erstmals seit dieser Zeit bilden die Sterne wieder dieselbe Konstellation wie damals, wodurch sich erneut das Tor der Unsterblichkeit öffnet, das in einem geheimen Untergeschoss von Winters Tower bereit steht. Gemeinsam mit den Monstern und seinen Generälen könnte Winters die Welt beherrschen und nicht einmal die tapferen Ninja Turtles könnten sie davon abhalten! Doch es kommt alles anders; denn insgeheim sehnt sich Winters nach Erlösung von seinem Unsterblichkeitsfluch. Dreitausend Jahre musste er auf die Sternenkonstellation warten, die allein die Macht hat, ihm ewigen Frieden zu bringen. Damit sein Vorhaben gelingt und auch alle 13 Monster endgültig von der Erde verschwinden, muss er sie innerhalb von 24 Stunden vollzählig durch das Tor zurück schicken, sobald der kosmische Strahl auftrifft. Allerdings werden dadurch auch General Aguila und seine Krieger vernichtet, die aber nach Unsterblichkeit und der Weltherrschaft streben. Als Aguila Winters eigentliche Absicht durchschaut, schmiedet er mit seinen Kriegern den Plan, Winters Vorhaben zu sabotieren. Statt des echten dreizehnten Monsters wollen die Generäle einen der Ninja Turtles fangen! Die Gelegenheit dazu bietet sich ihnen, als Leo nichtsahnend auf den „Nightwatcher“ trifft, ihn stellt, demaskiert und plötzlich Raph vor sich stehen hat. Die Brüder fangen an sich gegenseitig Vorwürfe zu machen. Ein Machtkampf entfacht zwischen den konkurrierenden Brüdern, der damit endet, dass Raph mit seinen Sais Leos Langschwerter zerstört und wütend davon stürmt. Als er seine unüberlegte Tat bereut und zurückkehrt, ist es bereits zu spät. Schon steckt ein Betäubungspfeil in Leos Arm. General Aguila und seine Truppe schnappen sich den wehrlosen Leo und bringen ihn zu Winters. Dort können sie den ahnungslosen Befehlshaber davon überzeugen, dass Leonardo das gesuchte dreizehnte Monster ist. Er wird in einen der Käfige gesperrt, die um das kosmische Dimensionstor herum postiert sind. Indes berichtet der reumütige Raph Meister Splinter, April, Casey und seinen Brüdern was geschehen ist. Sofort sausen sie Leos Rettung entgegen. Vor Winters Tower werden sie vom Foot Clan in ein Gefecht verwickelt, dem sie aber entkommen können. Als sie in der Halle mit den Monsterkäfigen eintreffen, ist der kosmische Strahl bereits dabei, die Monster und Leo zu scannen. Doch plötzlich stoppt die Transformation, denn wie von den Generälen vorhergesehen, nimmt der Strahl die unvollzähligen Monster nicht auf. Stattdessen entschlüpfen dem Energiefeld neue Monster! Nun erfahren Splinter und die Turtles von Max Winters, der von Aguila entmachtet wurde, die ganze Wahrheit. Für sie steht fest: Winters muss von seinem Fluch erlöst werden! Schnell befreit Raph Leo aus dem Käfig und ein heftiger Kampf zwischen den Ninja Turtles und Aguilas Soldaten entbrennt. Meister Splinter hält inzwischen die neuen Monster in Schach und sorgt dafür, dass sie wieder vom Strahl aufgenommen werden. April, Casey und der Foot Clan jagen mit dem Cowabunga Car durch die Straßen, um das dreizehnte Monster zu fangen. Doch werden sie es schaffen, bevor sich der kosmische Strahl wieder für dreitausend Jahre in die Tiefen des Alls zurückzieht?

Kommentare

(6) Freiwild vergibt 10 Klammern · 13. April 2007
Wie Kacke ist das denn!!!! Hab ich was verpasst oder war die Promotion für den Film wtwas untergegangen??? Ich hab bis gerade eben nichts von einer verfilmung von den Turtles gehört gelesen oder gesehen...jetzt aber fix ins kino^^
(5) Hummelkaiser · 12. April 2007
@olli23: es waren drei Kinofilme
(4) Fusioned vergibt 10 Klammern · 12. April 2007
Ich habe mir damals schon gern die Turtles angeschaut, natürlich musste ich dann auch diesen Film sehen! Ich fand ihn gelungen.. die Story fand ich eigentlich auch ganz gut. :)
(3) ErMi vergibt 4 Klammern · 10. April 2007
irgendwie war das alles schon mal da... das gameboyspiel war damals cooler ;-)
(2) Olli23 · 09. April 2007
Gabs da nicht schonmal nen Kinofilm von??
(1) belgier · 30. März 2007
sollte ein muss sein für jeden der früher schon auf die turtles stand. wird bestimmt nicht schlecht, hoffe ich :D
 

Teilen

 

Filmsuche