Filmkritik - Oh je, du Fröhliche! (2006)
 
 

Oh je, du Fröhliche!

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (5,0)
Original: Unaccompanied Minors
Regie: Paul Feig
Darsteller: Dyllan Christopher, Brett Kelly
Laufzeit: 90min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Abenteuer, Familie, Komödie (USA)
Verleih: Warner Bros. Pictures
Filmstart: 14. Dezember 2006
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Als am Weihnachtsabend ein gewaltiger Schneesturm den gesamten Flughafen lahm legt, müssen die gestrandeten Reisenden umdisponieren – alle Pläne für die Weihnachtstage sind plötzlich hinfällig. Eingeschneit sind auch zwei „Minderjährige ohne Erwachsenenbegleitung“, die sich auf der Reise zu ihrem Vater befinden: Spencer (Dyllan Christopher) und seine kleine Schwester Katherine (Dominique Saldaña) werden im Airport in dem Aufenthaltsraum geparkt, der für derartige Kinder vorgesehen ist – inzwischen dient er als Zelle für Dutzende von gestrandeten Kindern aus allen Himmelsrichtungen, die ohne ihre Eltern unterwegs sind. Spencer hält es im heftigen Sperrfeuer von tief fliegenden Muffins und Fruchtsafttüten nicht lange aus – zusammen mit vier anderen Leidensgefährten wagt er die Flucht in die Freiheit. Die Gruppe könnte nicht unterschiedlicher sein: die verwöhnte Göre Grace (Gina Mantegna), Wildfang Donna (Quinn Shephard) aus der Wohnwagensiedlung, Streber Charlie (Tyler James Williams) und Comicheft-Freak Timothy Wellington alias „Beef“ (Brett Kelly). Der chronisch schlecht gelaunte Airport-Manager Oliver Porter (Lewis Black), der für die Reisegäste verantwortlich ist, sein serviler Assistent Zach Van Bourke (Wilmer Valderrama) und alle verfügbaren Sicherheitsbeamten nehmen sofort die Verfolgung auf. Die bunt zusammengewürfelte Kindergruppe sieht zwar nicht so aus, als ob sie je an einem Strang ziehen könnte, aber in ihrer prekären Situation überwinden die Kids dennoch ihre Differenzen, weil sie einander brauchen, um den Klauen des Flughafenpersonals zu entkommen. Unterdessen werden Katherine und die restlichen Minderjährigen in einem benachbarten Hotel untergebracht, um dort das Abflauen des Sturms auszusitzen. Spencer will unbedingt zu seiner kleinen Schwester zurück, denn sie glaubt noch an den Weihnachtsmann und soll ihre ganz persönliche Bescherung bekommen. Doch dazu benötigt Spencer die Unterstützung seiner Truppe. Todesmutig sausen sie über Gepäckrutschen, durchstöbern herrenlose Koffer, surfen einen verschneiten Berg hinunter und verwandeln den weihnachtlichen Airport in einen turbulenten Feiertagshexenkessel – denn es kommt überhaupt nicht darauf an, wo man feiert, so lange man sich in guter Gesellschaft befindet.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche