Filmkritik - Liam (2000)
 
 

Liam

DVD / Blu-ray :: IMDB (7,0)
Regie: Stephen Frears
Darsteller: Anne Reid, Megan Burns
Laufzeit: 85min
FSK: ???
Genre: Drama (Deutschland, Frankreich, Großbritannien)
Filmstart: 23. Januar 2001
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Der siebenjährige, stotternde Liam wächst im Liverpool der 30er Jahre auf. Seine Familie ist arm, aber glücklich. Als der Vater seine Arbeit in der Schiffswerft verliert, geht es mit der Familie bergab. Liams 13-jährige Schwester Teresa muss als Dienstmädchen in einer reichen jüdischen Familie arbeiten. Der Vater richtet seinen ganzen Hass auf diese Familie, seiner Meinung nach Inbegriff aller Schuld an seiner Misere. Schuld und Sühne beschäftigen Liam auch in der Schule. Liams Lehrerin versucht, den Kindern mit der Angst vor der Hölle Disziplin beizubringen, und der Pfarrer erinnert daran, dass jede Sünde die Nägel tiefer in die Hände des gekreuzigten Jesus treibt. Als Liam seine Mutter nackt sieht, ist er überzeugt, eine schwere Sünde begangen haben. Schließlich beichtet er dem Pfarrer, und erzählt auch gleich, dass seine Mutter nicht normal sei, weil sie nicht so aussehe wie die Frauen auf den alten Gemälden. "Alle Frauen haben Haare da unten," erwidert der Pfarrer ernst. Liams Vater lässt sich von der faschistischen Bewegung in Liverpool mitreissen und dies wird am Ende der Familie zum Verhängnis. Teresa wird befohlen, ihren Arbeitgebern zu kündigen, weil sie Juden sind. Liam begleitet seine Schwester auf diesem Gang und wird Zeuge, wie sein Vater mit einer Gruppe Gleichgesinnter einen Molotowcocktail auf das Haus der jüdischen Familie wirft, nicht ahnend, dass Teresa darin ist. Liam kann sich nicht verständlich machen, und das Schlimme passiert: das brennende Geschoss trifft Teresa...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche