Filmkritik - Kunstraub - Art Heist (2004)
 
 

Kunstraub - Art Heist

DVD / Blu-ray :: IMDB (4,2)
Original: Art Heist
Regie: Bryan Goeres
Darsteller: Simon Andreu, Ed Lauter
Laufzeit: 94min
FSK: ???
Genre: Thriller (USA)
Filmstart: 22. März 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Barcelona, das MNAC Kunstmuseum in nächtlicher Pracht. Wie aus dem Nichts erscheinen düstere Schwingen, Paraglider, die sich dem mächtigen Bau nähern. Geräuschlos gleiten die vier Schirme durch die Dunkelheit und landen sachte auf dem Dach des prächtigen Gebäudes hoch über der Stadt. Blitzschnell nehmen die Männer ihre Positionen ein, seilen sich ab, überwältigen die Wachen und setzen die ausgeklügelten Alarmsysteme außer Kraft. Als sie jedoch das gesuchte Bild vorsichtig von der Wand nehmen, stellt sich heraus, dass sie eine der elektronischen Fallen übersehen haben. Die Sirenen schrillen, im nächsten Polizeirevier setzen sich die Autos in Bewegung und jagen mit Blaulicht zum Museum hoch. Doch die Beamten werden zu spät kommen. Das Gangsterquartett, mit dem aus dem Rahmen geschnittene und sorgfältig zusammengerollte und verstaute Bild, wird von einem Hubschrauber abgeholt. New Jersey, USA. Für die Kunstexpertin Sandra Walker beginnt der Tag mit einem Schock. Ihr wichtigster Geschäftspartner Victor Boyd ist am Telefon. Seine Stimme überschlägt sich geradezu vor Wut. Es ist sein „El Greco“, der aus dem Museum verschwunden ist – und er hatte sich lange geziert, das wertvolle Bild dort auszustellen, sich aber von einer hartnäckigen Sandra überreden lassen. Jetzt macht er sie für den Verlust verantwortlich! Umgehend soll sie sich in Barcelona einfinden und der Polizei dort bei den Ermittlungen helfen. Bruce Walker, Sandras (Noch-) Ehemann und wenig glücklich in der Beziehung zu Sandra, soll sich währenddessen um die gemeinsame Tochter Alison kümmern. Er, selbst im Polizeidienst, ist alles andere als begeistert von dem Spanientrip seiner Gattin, die er immer noch liebt. Doch er hat keine Argumente, um sie von der Reise abhalten zu können. In Barcelona laufen derzeit die Untersuchungen der Polizei auf Hochtouren. Sandra ist freudig überrascht, dort ihren alten Geliebten Daniel Marin wieder zu treffen. Daniel und Sandra haben vor zehn Jahren gemeinsam in Barcelona studiert, er unterrichtet inzwischen Kunst und Malerei an der dortigen Universität und ist von der hiesigen Polizei als offizieller Berater bei diesem spektakulären Fall hinzugezogen worden. Weniger schön ist das Zusammentreffen mit dem aufgebrachten Viktor Boyd, der Sandra mit Vorwürfen geradezu überschüttet. Seine Sammlung ist sein Leben, nie hätte er sich auf diese Ausstellung einlassen dürfen. Die Polizei tappt momentan noch im Dunklen, Inspektor Rubio, der die Leitung der Ermittlungen innehat, muss gestehen, dass man zur Zeit noch keinen oder keine konkreten Verdächtigen im Visier hat. Auch hier sollen Daniel und Sandra helfen. Da anzunehmen ist, dass der oder die Auftraggeber für den Kunstraub unter einschlägig bekannten, schwerreichen Sammlern zu suchen sind, bittet man um die Erstellung von Profilen dieser Liebhaber, die möglicherweise erste Spuren offerieren. Während drei der vier Gangster in einer Discothek in Barcelona ihren Coup feiern, bis ihr Anführer Jose dem lustigen Treiben massiv und brutal ein Ende setzt, da er fürchtet, dass so nur unliebsame Aufmerksamkeit erregt wird, präsentieren Daniel und Sandra dem Inspektor und seinem Team mögliche Auftraggeber des „Art Heist“. Eigentlich kommt nur der berüchtigte Dimitri Maximov für die Tat in Frage: Der Chef des baltischen Drogenkartells gilt als ein Mann, der über Leichen geht – und seine legendäre Kunstsammlung mit nebulöser Herkunft, scheint ein sicheres Indiz für eine mögliche Beteiligung am Einbruch in das Museum. Überdies ankert Maximovs luxuriöse Yacht ausgerechnet jetzt im Hafen von Barcelona. Sandra Walker, euphorisch und engagiert, lebt durch die Zusammenarbeit mit Daniel geradezu auf. Höchst störend erscheint ihr da nur ein Anruf von Bruce, der sie über die Mitteilung ihrer Bank informiert, dass man Probleme habe, die nicht unerhebliche Überweisung von 200.000 Dollar auf ihrem Konto zu verbuchen, da die Herkunft nicht eindeutig geklärt ist. Sandra verspricht sich selbst darum zu kümmern und wimmelt den Gatten ab. Sie geht mit Daniel in ihr einstiges gemeinsames Lieblingslokal, um die Erinnerungen an die alte Zeit wieder aufleben zu lassen. Während die beiden die stampfenden Rhythmen des Flamencos und seiner Tänzer genießen, wird Fernando, einer der vier Kunstgangster, auf offener Straße erstochen ... Schon am nächsten Tag kommen die Ereignisse unerwartet in Bewegung. Gerade noch hatte Sandra Daniel beim Unterricht seiner Klasse besucht und die Werke der Studenten bewundert, erfolgt nach einer ersten Begegnung mit dem öligen Maximov eine weitere Kunstauktion, bei der ein El Greco versteigert werden soll. Boyd erhält den Zuschlag - doch das Bild ist kurz zuvor gestohlen worden. Sandra hat mit eigenen Augen gesehen, wie die Diebe zugeschlagen haben. Mit Feuereifer und begleitet von einem ängstlichen und widerwilligen Daniel macht sie sich selbst mit dem Auto auf die Verfolgung des Trios. Die rasende Fahrt wird zum Auslöser zahlloser Blechschäden und heftiger Unfälle. Während die Gangster entkommen, verliert Sandra die Kontrolle über ihr Fahrzeug und das Auto bricht, sich in der Luft überschlagend, durch das Schaufenster eines Restaurants, bevor es in einem Meer von Scherben zum Stehen kommt. Daniel ist unverletzt, doch Sandra, die ohne Bewusstsein hinter dem Steuer sitzt, muss in ein Krankenhaus gebracht werden. Sandra erwacht in der Intensivstation und wird von einem mitfühlenden Daniel gerade in dem Moment in den Arm genommen, als Bruce und Alison das Zimmer betreten. Walker ist mit seiner Tochter sofort nach Barcelona gefahren, nachdem er über Sandras Unfall informiert wurde. Seiner Aufforderung, mit ihm und Alison nach Hause zu fahren, widersetzt sich Sandra vehement. Das ist ihr Job, ihr Fall, sie wird hier gebraucht und denkt gar nicht daran, jetzt aufzugeben und ihre Reputation zu beschädigen. Walker hat keine Chance, sie umzustimmen. Doch seine Bitterkeit, dass Sandra hier mit ihrem Ex-Lover zusammenarbeitet, weicht purem Entsetzen, als er erfährt, dass man Maximov als den Drahtzieher aller Ereignisse vermutet. Kein Wunder, schließlich hat dieser Mann „mehr Menschen auf dem Gewissen als die Pest!“ Mit größtem Widerwillen muss Walker sogar hinnehmen, dass Sandra sich aktiv für die Ermittlungen einsetzen lässt. Verwanzt geht sie an Bord von Maximovs Yacht, bewundert dort seine Sammlung und muss sich von ihm anbaggern lassen, während Rubio, Daniel und Bruce Walker jedes Wort der Unterhaltung hören können. Kurzzeitig scheint sogar Gefahr zu drohen, als Maximov Sandra beschuldigt, eine Spionin zu sein. Doch dieser Irrtum klärt sich schnell auf. Er meint damit nichts anderes, als dass er ihr unterstellt, im Auftrag seiner Rivalen Boyd an Bord gekommen zu sein. Noch am selben Tag unternehmen Bruce, Alison und Sandra einen Ausflug zur berühmten Gaudi-Kirche, als Sandra einen wichtigen Anruf erhält. Bruce und Sandra gehen ein Eis essen und während Sandra telefoniert, versucht Bruce der Tochter zu erklären, dass es unter Erwachsenen und Eheleuten eben manchmal vorkommt, dass Liebe und Zuneigung nicht mehr ganz so stark sind ... das Gespräch wird durch Sandras Schreie unterbrochen. Zwei Maskierte bedrohen sie mit dem Messer und fordern sie ultimativ auf, ihre Unterstützung für die Polizei einzustellen, aufzuhören bestimmte Leute zu „bedrohen“ und so schnell wie möglich nach Hause zurückzukehren. Bruce reagiert blitzschnell. Er geht gegen die Angreifer vor und schnappt sich ein fremdes Motorrad, als die beiden auf ihren Maschinen die Flucht ergreifen. Eine wilde Hetzjagd quer durch Parks und über stark befahrene Boulevards und Schnellstraßen endet, als es Bruce gelingt, einen der Flüchtenden zu Fall zu bringen. Zwar kann er beide Gangster niederschlagen, ihrem gemeinsamen Angriff ist er jedoch nicht gewachsen. Immerhin kann er einem den Helm herunterreißen und sich sein Gesicht merken. Noch am Boden liegend, reißt er dem Mann ein Stück Stoff aus dem Sweatshirt – danach kehrt er unverrichteter Dinge zu Sandra zurück. Seine Vorwürfe, Sandra bringe mit ihrer Starrsinnigkeit die gemeinsame Tochter in Gefahr, wird von ihr mit einem Satz beiseite gewischt: Wären er und Alison in New Jersey geblieben, gebe es keine Gefahr! In der folgenden Nacht schlägt das Trio der Kunstgangster erneut zu. César, der attraktive Womanizer der drei, verführt während eines Empfanges eine junge Frau und gelangt dank dieser Eroberung in das Zimmer, in dem sich das Werk befindet, das sich die Gangster diesmal „ausgesucht“ haben. Er verschafft den Komplizen heimlich Zutritt – und während er auf dem großen Bett die Lady bespielt, wird das Gemälde gestohlen. Wieder gelingt die Flucht dank der Paraglider. Zurück bleiben zwei Tote, die junge Frau und ein Wachmann, den Jose mit seinem Wurfmesser tötete, bevor er und seine Komplizen in Sicherheit entschweben. Inspektor Rubio, Sandra und Daniel sind sich nun sicher, Maximov ist ihr Mann. Der Inspektor wird für den kommenden Tag einen Durchsuchungsbefehl für die Yacht erwirken. Man wird dort schon etwas finden – und wenn es andere als die in Barcelona gestohlenen Kunstwerke sind. Daniel und Sandra sind in Daniels Atelier. Er zeigt ihr die Bilder, die er selbst in den letzten Jahren gemalt hat. Und die beiden ehemaligen Geliebten kommen sich näher und küssen sich, während ein frustrierter Bruce Zerstreuung in einer angesagten Disco sucht. Es dauert nicht lange und der attraktive Amerikaner hat Anschluss gefunden, ein Sexabenteuer für die Nacht – doch als er auf der Tanzfläche den Mann erkennt, dem er nach dem Überfall auf Sandra den Helm vom Kopf riss, verliert er jegliche Lust auf seine Begleiterin. Die allerdings kann Bruce die entscheidende Hilfe bieten. Sie kennt den Mann, dem Bruce mit einmal überhastet folgen will: Héctor. Und sie fährt Bruce mit ihrem Motorrad zu dessen Wohnung. Doch noch bevor Bruce das Haus erreichen kann, in dem Héctor und seine Begleiterin entschwunden sind, wird das ganze Gebäude von einer heftigen Explosion erschüttert. Bruce wird durch die Druckwelle einige Meter weit zurück geschleudert, aus allen Fenstern schlagen Stichflammen. Hector und seine Freundinnen sind Opfer dieses Infernos geworden, deren Urheber Jose und César sind, die sich noch in derselben Nacht Maximovs Boot vornehmen und den Kartellchef samt Yacht und Bodyguards in die Luft sprengen ... nicht ohne Beweise zu hinterlassen, dass dieser als Auftraggeber für die Kunstraube in Frage kommen muss. Für César ist dieser „Job“ die letzte Zusammenarbeit mit Jose. Er wird kurz darauf von seinem Partner, der wohl ganz eigene Pläne verfolgt, harpuniert. Sandra hingegen gerät in einen üblen Verdacht. Rubio und sein Team haben ein Fax sicherstellen können, dass Maximov bereits Tage vor der Eröffnung der Ausstellung, bei der Viktor Boyds El Greco“ gestohlen wurde, genaue Hinweise auf Platzierung des Bildes und die Programmierung der Alarmanlagen gab. Überdies hat man Nachricht aus den USA erhalten, das Sandras Konto 200.000 Dollar gut geschrieben wurden. Diese Summe entspricht fünf Prozent den Bildwertes. Die übliche Entlohnung in den entsprechenden Kreisen für maßgebliche Hilfe bei einem solchen Coup! Sandra ist fassungslos. Sie will Daniel und der Polizei unbedingt beweisen, dass sie an der Sache nicht beteiligt ist. Auch Bruce kann nicht glauben, dass seine Frau über eine derartige kriminelle Energie verfügt. Er verspricht für Aufklärung zu sorgen und kann dafür seine flüchtige Bekanntschaft aus der Disco-Nacht gewinnen. Durch sie bekommt er den Hinweis, wo und wie er mehr über Héctor erfahren kann. Schon bald weiß Bruce, dass dieser Kunststudent gewesen ist und seine ganze Freizeit mit vier Kommilitonen, Fernando, César und Jose verbracht hat. Die weitere Recherche direkt an der Uni verhilft Bruce zu einer bestürzenden Erkenntnis. Die vier jungen Männer waren Studenten von Daniel Marin! Als Bruce Sandra von diesem Ergebnis seiner kleinen Privatermittlung berichtet, mag sie es zuerst nicht glauben, dann aber erinnert sie sich aufgrund des Fotos, das Héctor, Fernando, César und Jose zeigt, dass sie alle vier bereits bei verschiedenen Anläßen gesehen hat. Und Daniel Marin, der sich dabei immer an ihrer Seite befand, hatte nie zu erkennen gegeben, einen dieser vier zu kennen. Schlagartig werden ihr die Zusammenhänge klar: Daniel hat von seinen Studenten Repliken der gestohlenen Werke anfertigen lassen. Diese hat er Maximov untergeschoben, während die Originale sich unter hinter scheinbar harmlosen Studentenbildern in Marins Atelier befinden. Den Beweis für ihre Vermutung kann sie Bruce schnell liefern. Die beiden ahnen jedoch nicht, dass sie von Jose beobachtet werden. Und so fallen sie aus allen Wolken, als das Telefon klingelt und Daniel Marin die Original-Werke von ihnen fordert. Im Tausch gegen das Leben von Alison, die er in seiner Gewalt hat. Die Übergabe soll auf der Terrasse des großen Vergnügungsparks hoch über Barcelona erfolgen. Und Sandra soll gefälligst allein dort erscheinen! Die Walkers sind verzweifelt, doch sie fassen einen Plan, wie sie das Vorhaben von Daniel Marin und seinem Killer Jose vereiteln können. Allerdings ist ihnen ebenfalls klar geworden, dass sich hinter Marin noch ein weit mächtigerer Drahtzieher verbirgt ... und dieser mysteriöse und gefährliche Unbekannte zeigt sein Gesicht bei einem gnadenlosen Showdown über den Dächern der katalanischen Metropole!

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche