Filmkritik - Große Haie - Kleine Fische (2004)
 
 

Große Haie - Kleine Fische

DVD / Blu-ray / iTunes :: :: IMDB (6,0)
Original: Shark Tale
Regie: Rob Letterman, Bibo Bergeron, Vicky Jenson
Laufzeit: 90min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Familie, Komödie, Animation (USA)
Verleih: United International Pictures
Filmstart: 14. Oktober 2004
Bewertung: 7,0 (2 Kommentare, 2 Votes)
Oscar (Will Smith) ist ein kleiner, äußerst lebendiger Fisch, dessen Lebensziel es ist, einmal zu den Reichen und Schönen zu gehören, die ganz oben auf dem Riff in seiner Heimatstadt wohnen. Seine Realität sieht aber ganz anders aus, genauso wie schon sein Vater arbeitet er als Zungenschrubber in einer Wal Waschanlage, und hat seinen Job dort bisher nur deshalb nicht verloren, weil seine beste Freundin Angie (Renée Zellweger) ihm immer wieder den Rücken deckt. Von den heimlichen Gefühlen Angie ihm gegenüber ahnt er nichts, er ist viel zu sehr damit beschäftigt von einem Schlamassel ins Nächste zu rutschen. So dauert es auch nicht lange, dass er durch bestimmte widrige Umstände gezwungen ist seinem Chef Sykes (Martin Scorsese) eine Menge entliehenes Geld zurückzuzahlen. Nachdem ihm Angie mal wieder geholfen hat, endet aber alles in Oscar Manier im Chaos. Er setzt die komplette Summe in der Seepferdchenrennbahn auf einen Außenseiter, der natürlich im letzten Moment verliert. So ist sein Chef gezwungen Oscar seine beiden Helfer die Rasta Jellyfische Ernie und Bernie auf den Hals zu hetzen. Während die beiden gerade weit außerhalb der Stadt mit ihren kleinen Spielchen mit Oscar anfangen wollen, tauchen auf einmal die beiden Haie Lenny (Jack Black) und sein Bruder Frankie (Micheal Imperoli) auf. Lenny ist eine echte Enttäuschung für seinen Vater, den Paten der Haie, Don Lino (Robert DeNiro), der fest mit seinen zwei Söhnen rechnet, um die Nachfolge des Imperiums zu sichern. Doch Lenny ist ein heimlicher Vegetarier, nur dass das seine Familie nicht weiß, weil sie es nie anerkennen oder verstehen würden. Sein Bruder soll ihm nun beibringen, wie man andere Fische jagt und quält. Da kommt ihnen der kleine gefesselte Oscar gerade recht, während Ernie und Bernie das Weite suchen. Bei einem Angriff auf Oscar wird aber Lennys Bruder von einem Anker getroffen und stirbt an Ort und Stelle. Oscar weiß sich diesen Umstand zu Nutze zu machen und kehrt in die Stadt als der gefeiert Hai Killer zurück. Nun gehört er endlich zu der Elite, aber ist es auch wirklich das, was er immer haben wollte? Er freundet sich mit Lenny an und schließt einen Deal mit ihm. Zusammen liefern sie sich einen Showkampf, sehr zur Missbilligung von Angie, die sowieso schon sauer ist, weil sich die wunderschöne Femme Fatale Lola (Angelina Jolie) an Oscar ranwirft.

Kommentare

(2) ErMi vergibt 6 Klammern · 27. November 2004
der film fetzt! das fische wie menschen rüber kommen können, fand ich am beeindruckensten. aber das war bei ANTz auch schon perfektioniert genial... hai/fische: gute unterhaltung für kids :-)
(1) JimRaynor vergibt 8 Klammern · 09. Oktober 2004
Ich hab den Film letzte Woche im Sneak gesehen. Der Film hat eine starke Ähnlichkeit mit "Findet Nemo", auch wenn die Story natürlich total anders ist. Wem "Findet Nemo" gefallen hat, wird diesen Film auch mögen!
 

Teilen

 

Filmsuche