Filmkritik - Freaky Friday - Ein voll verrückter Freitag (2003)
 
 

Freaky Friday - Ein voll verrückter Freitag

DVD / Blu-ray :: IMDB (6,1)
Original: Freaky Friday
Regie: Mark S. Waters
Darsteller: Harold Gould, Mark Harmon
Laufzeit: 93min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Komödie (USA)
Filmstart: 11. Dezember 2003
Bewertung: 7,0 (1 Kommentar, 1 Vote)
Dr. Tess Coleman (JAMIE LEE CURTIS) und ihre 15-jährige Tochter Anna (LINDSAY LOHAN) kommen nicht gerade gut miteinander aus. Besser gesagt: Sie liegen sich meist in den Haaren. Ärger gibt’s um alles. Um die Frisur, die Klamotten, die Musik, die schulischen Leistungen und natürlich die Liebe. Eines Donnerstagabends hängt der Haussegen wieder einmal besonders schief. Anna ist fuchsteufelswild, weil die Mutter ihr und ihrer Grunge-Band während der in der Garage abgehaltenen Probe einfach den Strom abgeschaltet hat. Die verwitwete Tess wiederum grollt ob der penetranten Gleichgültigkeit, die die Tochter Ryan (MARK HARMON), Tess’ liebenswertem Gatten in spe, entgegenbringt. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem chinesischen Lokal soll der Streit beigelegt werden – doch stattdessen eskaliert er. Was die Mutter (LUCILLE SOONG) der Restaurantbesitzerin auf den Plan ruft, die den beiden Streithähnen zwecks Besänftigung Glückskekse, magische Glückskekse verabreicht ... Und die zeigen ungeahnte Wirkung. Denn als die beiden Damen am nächsten Morgen, an einem wahrhaft FREAKY FRIDAY, aufwachen, stecken sie im Körper der jeweils anderen ...

Kommentare

(1) beneS vergibt 7 Klammern · 08. September 2004
Sehr schöner Soundtrack. Schon öfters dagewesene Storyline leicht abgeändert.
 

Teilen

 

Filmsuche