Filmkritik - FC Venus (2006)
 
 

FC Venus

DVD / Blu-ray :: IMDB (5,9)
Regie: Ute Wieland
Darsteller: Nora Tschirner, Anneke Kim Sarnau
Laufzeit: 95min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Komödie (Deutschland)
Verleih: 20th Century Fox
Filmstart: 27. April 2006
Bewertung: 8,3 (4 Kommentare, 4 Votes)
Steuerberateranwärter Paul (Christian Ulmen) und Bauingenieurin Anna (Nora Tschirner) leben glücklich gemeinsam in Berlin. Zwei Jahre sind sie nun schon zusammen, in denen Paul seiner großen Leidenschaft Fußball Anna zuliebe nach und nach abgeschworen hat. Ausgerechnet am Jahrestag des jungen Glücks kriegt Paul einen dringenden Anruf aus seiner Heimatstadt Imma. Sein alter Freund Steffen (Florian Lukas), Kapitän und zusammen mit Paul Gründer des ruhmlosen aber heiß geliebten Fußballvereins Eintracht Imma 95, erinnert ihn an ein altes Versprechen, gegeben bei seinem Auszug in die große Stadt: Der Verein und die Mannschaft schweben in akuter Abstiegsgefahr ins Bodenlose. Paul muss unbedingt sofort zurück kommen und seinen Freunden beistehen. Der beste Spieler Udo Glock ist heute Kopf voran gegen den rechten Pfosten des gegnerischen Tors geknallt und liegt auf der Intensivstation. Allein Paul, der Knipser aus erfolgreicheren Tagen, kann Udo ersetzen. Paul ist nicht erbaut: Anna hasst Fußball, der Umzug bedeutet akute Gefahr für ihren Burgfrieden. Er wird sich was einfallen lassen müssen, damit sie mit ihm kommt. Mal sehen, wie lange das gut geht. Unter dem Vorwand, in Steffens Steuerberaterkanzlei einzusteigen, bringt er Anna dazu, mit ihm nach Imma zu ziehen. Man brauche dort sicher auch Bauingenieurinnen, gibt er ihr mit auf den gemeinsamen Weg. Der erste Kontakt Annas mit Stadt und Freundeskreis ist Steffens Hochzeit mit Katja. Und die findet, zumindest männerseits in Eintracht Imma Trikots und natürlich auf dem Fußballplatz statt. Anna fühlt sich in der Hölle angekommen. Wie sie bald feststellt, sind die Frauen von Pauls Kumpels sichtlich genervt von all den Auswüchsen, die Fußballverrückte ihren Frauen antun können: Kunstrasen im Schlafzimmer, Effenberg-Bettwäsche und Familienwochenenden auf dem Fußballplatz! Richtig sauer wird sie, als sie erkennt, dass Paul bei dem erflehten Umzug nichts anderes als Fußball im Sinn hatte. Nach einem heftigen Gelage vereint Anna ihre Leidensgenossinnen zum Gegenangriff und fordert Paul und seine Freunde zum ultimativen Duell heraus. Die Wette gilt: Die Frauen werden die Männer besiegen - auf dem Fußballplatz. Gewinnen die Frauen, ist Schluss mit Fußball. Für immer. Gewinnen die Männer, ist Schluss mit der Meckerei. Und Paul muss mit Anna zurück nach Berlin. Die Jungs feiern schon ihren sicheren Einzug ins Paradies. „Elf Hausfrauen müsst Ihr sein“, raten sie ihren Frauen für diese erfreuliche neue Variante des Geschlechterkampfs. Die Abstiegssorgen der Eintracht Imma 95 treten in den Hintergrund bei der Aussicht, ein für alle Mal die Verhältnisse zu Hause zu ihren Gunsten klären zu können. Die Jungs haben keine Ahnung, dass Anna früher sogar einmal in der Jugend-Nationalmannschaft gespielt hat, und außerdem sind die Damen beim Abschluss der Wette nicht mal zu elft. Denn dabei sein darf nur, wer im letzten Jahr Sex mit einem der Spieler von Eintracht Imma hatte, und einige Jungs scheinen diesbezüglich unter- bis unversorgt. Unverhofft erhalten die Frauen Verstärkung: Verteidiger Eric ist nämlich keineswegs solo wie angenommen. Vielmehr hat er seit Jahren einen Mann an seiner Seite, den smarten Fußball begabten Marc. Er hat bloß versäumt, ihn seinen Mannschaftskollegen vorzustellen. Das übernimmt Marc bei der Gelegenheit selbst und tritt unter den Augen der leicht verwirrten, aber immer noch siegessicheren Eintrachtler dem Team der FC VENUS bei. Den entscheidenden Coup zu ihrer Verstärkung landen die Damen selbst. Teamkollege Jurij (Andreas Günther) macht nämlich vor keinem Rock Halt, auch nicht vor dem der Profitorhüterin Kim (Anneke Kim Sarnau), einer alten Freundin Annas aus Fußballtagen. Im Rahmen eines durchdachten Masterplans führen die Mädels Jurijs x-ten One-Night-Stand des Jahres herbei, der Kim zum elften Mitglied des FC VENUS macht. Da die Fußballrealität auf dem selbst gezimmerten Trainingsplatz aber weiterhin nicht ganz den hoch fahrenden Zielen des FC Venus entspricht, muss dringend ein sachkundiger Coach her. Und wenn schon, dann gleich richtig: Die Trainerlegende Laurenz Schmidt wäre der perfekte Mann, und er ist gerade vertragslos. Halb Europa ist hinter ihm her. Der FC VENUS ist derzeit der einzige Verein, der den Mann augenblicklich kriegen kann. Der Grund dafür ist zugleich ein Problem: Laurenz ist Annas Vater, zugleich Ursache für ihre tiefe Abneigung gegen alles, was mit Fußball zu tun hat. Seit er sie und ihre Mutter des Fußballs wegen verlassen hat, hat sie ihn komplett aus seinem Leben gestrichen. Aber Kim wird deutlich: ohne Trainer, genauer: ohne Laurenz, macht sie nicht mehr mit. Man kann es Erpressung nennen, aber es dient dem großen Spiel. Laurenz Schmidt quält die Frauen vom FC Venus bis zum Umfallen: Kondition, Technik, Ausdauer, jeden Tag das volle Programm. Und die Männer haben keine Ahnung, was bei ihren Frauen läuft, am allerwenigsten Paul. Denn die Verwandtschaft mit ihrem berühmten Vater hat Anna ihm bis dato erfolgreich verschwiegen. Es kommt ihm und seinen Kumpels nicht mal merkwürdig vor, dass sie selbst in Spiel und Training von dem berühmten Trainer beobachtet werden. Vielleicht haben sie sich einfach nur all die Jahre unterschätzt. Als Laurenz Schmidt sich schließlich auf einer Gartenparty vor Paul als Trainer des FC Venus und Annas Vater offenbart, zieht es Paul den Boden unter den Füßen weg – jetzt ist er es, der sich von Anna komplett verraten fühlt. Aber auch den anderen Männern geht es nicht viel besser: In den einst trauten Beziehungen im beschaulichen Imma sitzt kein Stein mehr auf dem anderen. Nach und nach gewinnen die selbstbewusster werdenden Frauen die Oberhand. Nur noch der Sieg kann den Männern in einer Lage helfen, in der nichts mehr sicher ist. Der Tag der Entscheidung, das große Match, die Mutter aller Schlachten bricht an. Elf zu allem entschlossene Frauen treten an gegen elf Vertreter der männlichen Weltbevölkerung, unterdrückt wegen ihrer sportlichen Neigungen. Da hält es selbst Udo nicht mehr im Koma. Der Platz ruft! Eintracht Imma 95 dominiert das Spiel, versiebt aber massenweise Chancen. Der FC VENUS wehrt sich heftig, aber wie lange noch? Das erste Tor fällt, weitere Treffer scheinen nur noch eine Frage der Zeit. In einem dramatischen Finale liegen die Nerven blank. Die Liebenden vom Bolzplatz beharken sich mit wüsten Beschimpfungen und fiesen Fouls. Das runde Leder, von den Frauen vor kurzem noch so gehasst, ist nun auch bei ihnen heiß begehrt. Tore und Spieler fallen auf beiden Seiten, extreme Spannung bis zum Schluss. Das Spiel zwischen Männern und Frauen geht in die Nachspielzeit. Rückspiel nicht ausgeschlossen...

Kommentare

(4) rok_de vergibt 8 Klammern · 17. Mai 2006
Ich war gestern drin und konnte herzlich lachen. Ein wirklich gute und kurzweilige deutsche Komödie, die auch ein wenig hinter die Gefühlswelt beider Geschlechter im Bezug auf Fussball blicken läßt.
(3) ErMi vergibt 8 Klammern · 15. Mai 2006
deutsche filme sind einfach besser ;-) ulmen ist generell ein ausnahme talent (vgl. elementarteilchen u.a.). der film ist super gemacht und ein kinobesuch wert! :-)
(2) berschel vergibt 8 Klammern · 06. Mai 2006
Nora Tschirner ist total süß, allein sie macht den Film sehenswert.. Christian Ulmen endlich in einer Rolle, die nicht nur aufs Witzigsein programmiert ist. Er spietl eine ernstere Rolle, sehr angenehm! Es gab aber trotzdem einige Male was zu lachen.
(1) Moe2001 vergibt 9 Klammern · 04. Mai 2006
Super Komödie mit recht guten Schauspielern. Das Kinogeld auf jeden Fall wert! ;)
 

Teilen

 

Filmsuche