Filmkritik - Fantastic Movie (2007)
 
 

Fantastic Movie

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (2,3)
Original: Epic Movie
Regie: Jason Friedberg, Aaron Seltzer
Darsteller: Jayma Mays, Tony Cox
Laufzeit: 92min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Abenteuer, Komödie (USA)
Verleih: Kinowelt Filmverleih
Filmstart: 05. April 2007
Bewertung: 4,8 (5 Kommentare, 5 Votes)
Dies ist die Geschichte von vier Waisen, die vom Schicksal zusammengebracht wurden. Sie wussten es noch nicht, aber sie waren zu etwas Großem bestimmt. Etwas Fantastischem. Unsere Geschichte beginnt mit Lucy, die von einem netten alten Museumskurator aufgezogen wurde. Dummerweise wird er im Louvre von einem Albinomönch ermordet, kann Lucy kurz vor seinem Tod aber noch einen ganz besonderen Code übermitteln. Durch Break-Dancen und eine geheime Nachricht auf der Mona Lisa führt er sie zu einem Snackautomaten, aus dem sie eine Tafel Schokolade mit einem besonderen goldenen Ticket zieht. Edward wuchs in einem mexikanischen Kloster auf, in dem er nicht nur gehänselt, sondern auch zum Nacho-Wrestling gezwungen wurde. Kurz nachdem er von einem muskulösen Zwerg aus dem Fenster geschmissen wird, greift auch er sich ein goldenes Ticket. Susan ist gerade auf dem Weg nach Namibia, um ihre neuen Adoptiveltern Brad und Angelina kennenzulernen, als plötzlich lauter Giftschlangen im Flugzeug auftauchen. Die alleine wären sicherlich noch okay gewesen, als dann Samuel Jackson sie aus dem Flugzeug schmeißt, geht es mit ihrem Trip bergab. Glücklicherweise fällt sie aber auf Paris Hilton und fischt sich – man hat es fast erraten – ein goldenes Ticket aus deren Handtasche. Peter geht zur Mutanten-Akademie und lüstert seiner schönen Mitschülerin Mystique hinterher. Als er sich mit der Clique der populären Mutanten – allen voran Molverin und Magneto – anlegt, ist es aber mit dem Internatsfrieden vorbei. Dummerweise ist Peters einzige Mutantenkraft das Wachsen von Flügeln. Hühnerflügeln, mit denen eine ziemliche Feigheit einhergeht. Aber auch er findet schließlich eine Tafel Schokolade mit einem goldenen Ticket. Vor der Schokoladenfabrik von Willy Wonka treffen sich unsere Vier zum ersten Mal. Doch statt köstlicher Süßigkeiten wartet eine Produktpalette auf sie, die hauptsächlich aus Menschenfleisch – also ihnen – besteht. Die folgende Musicalnummer und die Tatsache, dass es sich bei Wonka um einen Sexualstraftäter zu handeln scheint, lassen sie schon zu bald nach einem Ausweg aus der Fabrik suchen. Lucy findet ihn zuerst – in Form eines alten Kleiderschranks, durch den man in das wundersame, verschneite Land von Gnarnia (mit stummem G!) gelangen kann. Ihre erste Begegnung dort ist mit dem Faun Mr. Tumnus, der ihr auch sofort seine MTV-mäßig durchgestylte Höhle zeigt. Kurz bevor er sie unsanft wieder vor die Tür befördert, warnt er sie noch: die böse Weiße Hexe hat angeordnet, dass alle Menschen, die Gnarnia betreten, getötet werden sollen. Inzwischen hat auch Edward den Weg nach Gnarnia gefunden – leider aber auch die Weiße Hexe, die ihm verspricht, dass er ihr König werden darf, wenn er ihr die drei anderen ausliefert. Seinen drei Freunden verschweigt Edward die kurze aber emotional aufrührende Begegnung. Zusammen suchen sie Mr. Tumnus, doch der ist inzwischen von der Weißen Hexe festgenommen worden. Sein Liebhaber, ein sprechender Biber, schickt sie zu Aslo, dem wahren König von Gnarnia. Dort erfahren sie, dass sie wirkliche Geschwister sind, deren Eltern von der Weißen Hexe getötet wurde, um die Erfüllung einer mysteriösen Prophezeiung aufzuhalten. Edward ist jedoch immer noch verzaubert von den Verheißungen der Hexe und verrät seine Geschwister bei ihr, die prompt ihren Albinomönch-Killer Silas auf deren Spur schickt. Doch Mr. Tumnus, der der Weißen Hexe schwer verletzt entkommen konnte, hält Silas auf. Die nunmehr drei Waisen kommen bei ihrer nächsten Station an: einem großen Schloss, auf dem ihnen ein überalterter Harry Potter, sein versoffener Freund Ron und eine kettenrauchende Hermoine in einer kurzen Montage (und zur Musik von „Eye of the Tiger“) Magie, Schwertkampf und Bogenschießen beibringen. Edward ist für die Weiße Hexe nun unnütz und wird von ihr in eine Gefängniszelle gesteckt, die er sich mit dem versoffenen Piratenkapitän Jack Swallows teilen muss. Gemeinsam können sie entkommen und schlagen sich zu Jacks Piratenschiff durch. Nach einer weiteren lustigen Musiknummer entpuppt sich Edwards Flucht jedoch als erneuter Trick der Weißen Hexe, die immer noch die anderen drei Abenteurer sucht. Peter, Susan und Lucy sind inzwischen in Aslos Camp angekommen, in dem eine bunte Schar von Rebellen – Wookies, James Bond und Autorennfahrer – vereint sind, um in die Schlacht zu ziehen. Aslo selbst ist allerdings ziemlich notgeil, so dass sie alle erst einmal zusammen im Bett landen. Nach der Zigarette danach, befreien unsere Helden nun Edward – Aslo wird aber nach einem Kampf mit Silas von der Weißen Hexe niedergestreckt. Unerwartete Verstärkung kommt in Gestalt der Mutanten – und Peter kann nun endlich eine Nacht mit der schönen Mystique verbringen, während die anderen eine rauschende Party feiern. Am nächsten Morgen naht die entscheidende Schlacht. Doch ihre Freunde sind einfach verschwundne, und so finden sich die 4 der übermächtigen Armee der Weißen Hexe gegenüber. Die Schlacht währt nur kurz: Lucy, Susan und Edward liegen schnell tödlich verletzt am Boden. Glücklicherweise findet Peter, den es als letzten erwischt hat, eine seltsame Fernsteuerung, mit der er das Geschehen anhalten kann. Mit einem weiteren Tastendruck heilt er die Wunden seiner Geschwister. Lustig metzeln die vier nun die bewegungsunfähige gegnerische Armee nieder, während die Weiße Hexe von einem auf seinem Mühlrad vorbeikommenden Captain Jack niedergestreckt wird. Die vier Könige von Gnarnia leben nun glücklich bis fast ans Ende ihrer Tage, als sie den alten Kleiderschrank wiederfinden. Gemeinsam steigen sie hindurch und treffen auf einen seltsamen Journalisten aus Kasachstan…

Kommentare

(5) MistaRomantika vergibt 4 Klammern · 01. Mai 2007
hm kann mich meinen scoopy oder wie auch immer nur anschließen, paar mal gelacht, aber keine wirklich neuen witze. wenn man den film unbedingt sehen will, reichts den auf dvd zu gucken!
(4) scoopy vergibt 5 Klammern · 13. April 2007
Es war teilweise lustig, aber irgendwie kam mir der Film recht kurz vor. Carmen Electra als blauer Formwandler (mit supergeilem Boypainting) oder Stiflers Mum als weiße Schl... Aber man muss wirklich viel gesehen haben, um die Jokes alle zu verstehen. Dem kann ich nur zustimmen.
(3) T-Flow vergibt 6 Klammern · 10. April 2007
Also wer auf solchen Trash wie "Date Movie" steht, ist hier absolut richtig. Trotzdem muss man ein sehr breites TV-Spektrum kennen (insbesondere MTV) um die ganzen Jokes zu verstehen...
(2) ErMi vergibt 3 Klammern · 07. April 2007
dummfug. ich hab 3 mal gelacht. fantastischer blödsinn (erst recht wenn man die verarschten, und das werden sie nicht mal richtig, filme kennt.)
(1) Governator vergibt 6 Klammern · 02. April 2007
Ich hatte mir von dem Film erwartet. Teils sehr lustige und gelungene Verarschungen, aber größtenteils doch recht langweilig. Da gibts bessere Filme dieses Genres...
 

Teilen

 

Filmsuche