Filmkritik - Evil (2003)
 
 

Evil

DVD / Blu-ray :: IMDB (7,8)
Original: Ondskan
Regie: Mikael Hafström
Darsteller: Andreas Wilson, Henrik Lundström
Laufzeit: 109min
FSK: ab 16 Jahren
Genre: Action, Drama (Schweden)
Verleih: MFA
Filmstart: 14. Oktober 2004
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Stockholm in den 50er Jahren: Der 16-jährige Erik lebt mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in einem typischen Kleinfamilienidyll. So scheint es zumindest, denn Erik wird von seinem brutalen und sadistischen Stiefvater bei jedem noch so geringen Anlass verprügelt. Die Misshandlungen, die Erik fast täglich Zuhause erleben muss, haben ihre Spuren bei dem Jungen hinterlassen. Seine Wut und seinen Hass auf den Stiefvater lässt der schwer zugängliche Junge in Schulhofschlägereien aus, die schließlich zu seinem Rausschmiss aus der Schule führen. Eriks Mutter bewirkt, dass ihr Sohn in das elitäre und renommierte Internat Stjärnsberg aufgenommen wird. Dies ist für Erik die letzte Chance auf einen Schulabschluss, und er verspricht seiner Mutter, sich nicht wieder in Schwierigkeiten zu bringen. So beginnt Erik seine Zeit in Stjärnsberg im Gefühl, hier nun endlich sein altes Leben hinter sich lassen und eine Zukunft aufbauen zu können. Doch er hat sich geirrt… In Stjärnsberg gerät Erik in ein unmenschliches System von Gewalt und Unterdrückung. Ausgeübt wird dies im Namen der Tradition und der Macht des Schülerrates von den älteren Schülern gegenüber den jüngeren. Von der Lehrerschaft geduldet, ist das Wort der Oberklasseschüler, insbesondere von Otto Silverhielm, Gesetz, dem man sich bedingungslos unterordnen muss. Erik ist geschockt, versucht aber dennoch zunächst, sich der Situation anzupassen. Unterstützung findet er dabei in Pierre, seinem Zimmergenossen, der Erik rät, nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die beiden Jungen werden, trotz ihres unterschiedlichen Charakters und Hintergrundes, Freunde. Doch Erik gelingt es nicht, sich ruhig und unauffällig zu verhalten. Er zieht die Aufmerksamkeit von Silverhielm auf sich, als er in einem Schwimmwettstreit den Schulrekord bricht. Erik werden einige Strafen auferlegt, doch er weigert sich. Die Demütigungen häufen sich, und Erik versucht verzweifelt, nicht gegen die ihm physisch unterlegenen Gegner aufzubegehren. Noch hat er genug Selbstkontrolle, um einer gewalttätigen Konfrontation mit den Oberklasseschülern aus dem Weg zu gehen. Er beginnt passiv gegen das System zu rebellieren. An den Wochenenden, die Erik zur Strafe im Internat bleiben muss, freundet er sich mit Marja an. Marja, eine 19-jährige Finnin, die wie viele ihrer Landsleute zu Niedrigstlöhnen in Schweden beschäftigt ist, gehört zum Küchenpersonal der Schule. Beide, Erik und Marja, sind Außenseiter in der Welt von Stjärnsberg. Dies zieht sie zueinander hin. Marja wird Eriks erste große Liebe. Silverhielm und der Schülerrat erkennen, dass sie Erik mit ihren Demütigungen nicht brechen können. Sie ändern ihre Taktik. Im Wissen um die Freundschaft der beiden, richten sie nun ihre gesamte Aufmerksamkeit auf den schwächeren Pierre. Schließlich erträgt Pierre die Misshandlungen nicht mehr und verlässt die Schule. Als auch Marja entlassen und zurück nach Finnland geschickt wird, eskaliert die Situation. Erik trifft eine folgenschwere Entscheidung: Er gibt seine Vorsätze auf und setzt sich nun auch physisch gegen seine Widersacher zur Wehr. Silverhielm stiehlt einen Brief, den Marja Erik aus Finnland geschrieben hat und erreicht damit, dass Erik von der Schule fliegt. Doch Erik schafft es, wieder aufgenommen zu werden und seinen Schulabschluss zu machen. Mit neuem Selbstbewusstsein kehrt er nun nach Hause zu seinen Eltern zurück. Dort findet er seine Mutter mit einem mit blauen Flecken übersätem Gesicht vor. Der Stiefvater droht auch Erik wieder Prügel an. Doch diesmal ist es anders. Erik schließt die Tür hinter sich und seinem Vater mit der Gewissheit, dass er jetzt zum letzten Mal gegen einen Menschen Gewalt anwenden wird. Danach verschwindet sein Stiefvater für immer aus dem Leben von Erik und seiner Mutter. Erik und Pierre treffen sich noch einmal in Stockholm. Pierre ist auf dem Weg in die Schweiz und bittet Erik, ihn zu begleiten. Doch Erik hat andere Pläne…

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche