Filmkritik - Ein Mann für den 13ten (2003)
 
 

Ein Mann für den 13ten

DVD / Blu-ray :: IMDB (4,1)
Original: Ein Mann für den 13ten
Regie: Ulrich Zrenner
Darsteller: Christoph M. Ohrt, Tilo Prückner
Laufzeit: 90min
FSK: ???
Genre: Komödie (Deutschland)
Filmstart: 29. März 2004
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Die erfolgreiche Fotografin Stephanie Jakob möchte unbedingt ein Kind bekommen. Sie und ihr Mann Heiner bemühen sich seit drei Jahren, doch es will partout nicht gelingen. Jeder 13. im Monat wird zum Stichtag: Stephanie hat dann ihren Eisprung. Heiner fühlt sich jedes Mal unter Druck gesetzt, er kann nicht auf Knopfdruck. Stephanie wirft ihm vor, kein Kind zu wollen. Die beiden haben bereits viele Ärzte konsultiert und die verwegensten Befruchtungsmethoden ausprobiert. Dr. Dolf rät ihnen zu einer hormonellen Therapie. Doch auch die schlägt nicht an. Nun bleibt nur noch ein Spendersamen. Aber Heiner sagt empört nein, und sie einigen sich auf eine Adoption. Der Versuch, der blaustrümpfigen Dame vom Jugendamt ein spießiges Heim vorzugaukeln, scheitert. Ein dilettantisch geplantes Täuschungsmanöver endet mit beiderseitigen Beschimpfungen und dem großen Knall zwischen Stephanie und Heiner. Stephanies Schwägerin Katrin, eine klassische Hausfrau, hat bereits zwei Töchter. Soeben ist zur Freude des Opas noch ein Bub unterwegs. Das gibt Stephanie den Rest. Doch zwischen den Frauen entsteht schwesterliches Vertrauen, als Katrin überraschend offenbart, dass sie keineswegs von ihrem eigenen Mann schwanger ist. Sie gibt Stephanie den Tipp, sich auch einen anderen Mann zu suchen, und zwar einen, dessen Gene was hergeben. Nach nur kurzem Zögern - bevor sich das Gewissen melden kann - entscheidet sich Stephanie für das schöne Fotomodell Alex. Der modelt gerade für sie und wird auch heiß begehrt von ihrem schwulen Assistenten Curd. Alex hat bereits eine Tochter, ist also zeugungsfähig. Wie es der Zufall will, lernen sich der frustrierte Heiner und der frustrierte Alex in einer Kneipe kennen. Alex Frau hat ihn verlassen. Man betrinkt sich gemeinsam, schließt eine Männerfreundschaft, und Alex nimmt Heiner in seiner Wohnung auf. Der zieht wütend aus. Stephanie macht sich mit allen Mitteln an Alex heran. Als er schließlich anbeißt, wird es spannend. Denn zum einen wohnt Heiner jetzt in Alex Wohnung. Zum anderen hat er durch dessen Tochter Felicitas gelernt, wie schön es sein kann, ein Kind zu haben. Doch nahe liegende Lösungen waren noch nie Stephanies Sache ...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche