5€ / Woche mit Likes
 
Filmkritik - Dreamgirls (2006)
 
 

Dreamgirls

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (6,6)
Regie: Bill Condon
Darsteller: Alexander Folk, Jocko Sims
Laufzeit: 134min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Musical (USA)
Verleih: Universal Pictures International
Filmstart: 01. Februar 2007
Bewertung: 3,0 (2 Kommentare, 1 Vote)
Detroit in den 60er Jahren: Mit einem guten Live-Auftritt am Abend kann man sich zwar ins Gespräch bringen, aber im Radio hört man seine Songs deshalb noch lange nicht. Es ist diese Zeit, in der eine neue Art von Musik geboren wird – ein Sound, dessen Wurzeln tief in der Seele Detroits verankert sind, bei dem Lieder mehr aussagen als das, was ihre Oberfläche zeigt. Eine Zeit, in der alle durch einen gemeinsamen Traum verbunden sind. Curtis Taylor Jr. (Jamie Foxx) arbeitet als Autoverkäufer, aber sein Traum ist es, im Musikgeschäft Karriere zu machen, sein eigenes Plattenlabel zu gründen und seine Musik in den großen Radiosendern des Landes zu hören – zu einer Zeit, in der auf den Straßen Amerikas der Begriff der Bürgerrechte nur mehr erst ein Flüstern ist. Alles was Curtis braucht, ist der richtige Ansatz, das richtige Talent, das richtige Produkt. Deena Jones (Beyoncé Knowles), Lorrell Robinson (Anika Noni Rose) und Hauptsängerin Effie White (Jennifer Hudson) sind The Dreamettes – und sie sind spät dran für eine lokale Talentshow, wo sie mit ihren billigen Perücken und selbstgenähten Kleidern auftreten wollen. Sie proben ihre Songs und die Schritte, die ihnen Effies Bruder C.C. (Keith Robinson) beigebracht hat, und sie hoffen, dass ihnen ihr Talent und der pure Wille zum Erfolg verhelfen. Und ihnen helfen, sich aus dem Leben befreien zu können, das sonst ihre einzige Perspektive ist. Sie sind jung. Sie sind umwerfend. Sie sind genau das, wonach Curtis sucht. Alles was sie tun müssen ist, ihm zu vertrauen. James „Thunder“ Early (Eddie Murphy) ist ein Pionier des neuen Detroit Sounds, der das Publikum in den Clubs des „Chitlin' Circuit“ mit seinem elektrifizierenden Mix aus Soul und Rock’n’Roll begeistert. Curtis schafft es, den Dreamettes einen Auftritt als Background-Sängerinnen für Early zu verschaffen, und zum ersten Mal scheint für alle die Kluft zwischen dem, was sie wollen, und dem, was sie erreichen können, kleiner zu werden. Curtis will die Mädchen unter dem neuen Namen The Dreams groß rausbringen, und in seinem Inneren weiß er, dass der Erfolg nicht in der souligen Stimme Effies liegen wird, sondern in der schlichten Schönheit und dem formbaren Stil von Deena – auch wenn das der Geschichte der Gruppe widerspricht... und dem, was Curtis versprochen hat. Und Deena ist bereit, ins Rampenlicht zu treten, während Effie in den Hintergrund gedrängt wird. Am Beginn eines neuen musikalischen Zeitalters treibt der Ehrgeiz von Curtis die Freundinnen an die Front einer Branche, die sich mitten in einer Revolution befindet. Aber als die Scheinwerfer angehen und sich der Vorhang hebt, erkennen die Mädchen kaum noch, was aus ihnen geworden ist. Ihre Träume sind zum Greifen nah, aber zu einem Preis, den sie vielleicht nicht bereit sind, zu zahlen...

Kommentare

(2) MistaRomantika · 09. März 2007
na haste uns ja super deine meinung zu dem film widergegeben.. vllt beim nächsten mal einfach über den inhalt sprechen und was es zu kritisieren gibt... sonst kann man sich sowas wie nen kommentar sparen... tzz
(1) verhoeven vergibt 3 Klammern · 15. Februar 2007
Nicht mein Fall.
 

Teilen

 

Filmsuche