Filmkritik - Domino (2005)
 
 

Domino

DVD / Blu-ray :: IMDB (6,0)
Regie: Tony Scott
Darsteller: Ian Ziering, Macy Gray
Laufzeit: 128min
FSK: ab 16 Jahren
Genre: Thriller, Action, Krimi (Frankreich, USA)
Verleih: Constantin Film
Filmstart: 29. Dezember 2005
Bewertung: 8,0 (2 Kommentare, 2 Votes)
Ängstlich sieht die junge Frau mit dem gefährlichen Funkeln im Blick nicht aus. Angeschlagen? Verwundet? In die Enge getrieben? Sicher. Aber niemals ängstlich. Auch jetzt nicht, als es für Amerikas coolste Kopfgeldjägerin Domino Harvey (KEIRA KNIGHTLEY) um ihr Leben geht. Eine Verhörspezialistin (LUCY LIU) des FBI hat sie mit jeder Menge unangenehmen Fragen in der Mangel. Es geht um Mafiosi, Millionen und viele tote Männer. Nur Domino weiß, wie sie wirklich in diesen Schlamassel geschlittert ist. Wenn sie lügt, droht ihr der Knast. Und wenn sie die Wahrheit sagt, womöglich die Klapsmühle. Es hilft nichts. Sie muss ihre ganze, unglaubliche Geschichte loswerden. Immerhin ist sie Risiken gewohnt. Heads, you live. Tails, you die... Rückblende: Domino kommt als Tochter des Schauspielstars Lawrence Harvey und des "Vogue"-Models Sophia Wynn (JACQUELINE BISSET) in einer Welt voller Reichtum zur Welt. Doch ihr Vater stirbt, als sie noch ein Kind ist. Die Mutter kann oder will die Lücke nicht füllen und steckt Domino zunächst in ein Internat. Doch hier fühlt sie sich ebenso fehl am Platze wie Jahre später in Los Angeles. Ausgerechnet nach Beverly Hills ist ihre Mutter nebst neuem Gatten gezogen und glaubt, auch Domino ein glückliches Leben mit Pools und Pediküren bescheren zu können. Doch die sieht das anders und reagiert empfindlich auf die gleichaltrigen Society-Schnepfen, denen sie schon mal die gepuderte Nase bricht. Teenager-Rebellion? Auch das. Aber vor allem will sich Domino lebendig fühlen und nicht wie in Watte verpackt. Also fängt sie an zu suchen. Nach Inspirationen, neuen Freunden, der eigenen Zukunft. Und wird fündig, als sie im "L.A. Weekly" über eine Anzeige für ein Kopfgeldjägerseminar stolpert. Hier trifft sie auf Ed und Choco. Ed (MICKEY ROURKE) ist eine Legende im bounty-hunter-Geschäft und hat seiner lässigen Art zum Trotz schon manches Gefängnis von innen gesehen. Choco (EDGAR RAMIREZ) ist sein südamerikanischer Partner, mal hitzköpfig und dann wieder eiskalt in Momenten der Gefahr, doch immer spricht er Spanisch, obwohl er die englische Sprache bestens beherrscht. Es dauert seine Zeit, bis die beiden mit Domino klar kommen. Was auch an der Art liegen mag, wie sich Domino bei den beiden vorstellt, nämlich mit einem Bowiemesser, welches sie Ed in die Windschutzscheibe feuert. Sie hätten Domino eben von Beginn an ernst nehmen sollen. SJahrelang hat sie auf so eine Gelegenheit hingearbeitet und hungert nach Abwechslung. Und als die drei tatsächlich ihren ersten gemeinsamen Einsatz wagen und sich auf der Jagd nach einem Kriminellen plötzlich einer waffenstarrenden Straßengang gegenüber sehen, gelingt es ausgerechnet Domino, die Situation einfallsreicher zu entschärfen, als es Ed und Choco je gelungen wäre... Eds wichtigster Geschäftspartner ist der Kautionshändler Claremont Williams III. (DELROY LINDO). Ein vertrauenswürdiger Mann, obwohl er seine Finger mitunter in zu vielen Geschäften und ebenso bei zu vielen Frauen zu haben scheint. Eine dieser Freundinnen ist die lautstarke Lateesha Rodriguez (MO'NIQUE), die bei der örtlichen Fahrzeugbehörde DMV arbeitet und an dieser Schaltstelle Zugang zu allerlei Personaldaten oder gefälschten Führerscheinen hat. Manchmal hilft sie Williams mit Informationen aus. Was sie freilich nicht ahnt: Das FBI ist ihr längst auf der Fährte. Eines Tages hat Williams einen besonders heiklen Auftrag für sein Kopfgeldjäger-Trio. Bei einem bewaffneten Raubüberfall sind zehn Millionen Dollar verschwunden, die Drake Bishop (DABNEY COLEMAN) gehören, seines Zeichens Besitzer des spektakulären Stratosphere-Casinos in Las Vegas. Ed, Choco und Domino sollen die Verantwortlichen aufspüren und suchen nach drei jungen Männern, denen Lateesha die Papiere gefälscht hat. Allerdings sind sie bei ihrer Jagd nicht allein. Denn nachdem Domino zwischenzeitlich sozusagen Karriere gemacht hat und gar zur Kopfgeldjägerin des Jahres gewählt wurde, ist das Fernsehen auf sie aufmerksam geworden. Besser gesagt: Der herrlich geschäftstüchtige Produzent Mark Heiss (CHRISTOPHER WALKEN) samt seiner Assistentin Kimmie (MENA SUVARI), der Domino und Co. dazu überreden konnte, sich live bei der Arbeit für die gut bezahlte Reality-TV-Show "The Bounty Squad" filmen zu lassen. Und so setzt sich ein bemerkenswerter Trupp in Bewegung: Domino, Ed und Choco werden von dem Exil-Afghanen Alf (RIZWAN ABASSI) als Fahrer und Sprengstoffexperte unterstützt, während Produzent Heiss als Moderatoren der Show zwei abgehalfterte Promis gewinnen konnte - die beiden ehemaligen "Beverly Hills 90210"-Stars Ian Ziering und Brian Austin Green (die sich selbst spielen). Überraschend leicht spüren die Kopfgeldjäger die drei vermeintlichen Millionenräuber auf und liefern sie bei einer vereinbarten Übergabe in Nevada ab. Doch das die Sache faul ist, deutet sich schon dadurch an, dass offenbar der Fahrer des Geldtransportes mit den Millionen verschwunden ist. Was Domino, Ed und Choco nicht ahnen: Inzwischen sind auch das FBI und die Mafia mit im Spiel, da Casino-Chef Bishop seine Millionen zusammen mit dem organisierten Verbrechen gescheffelt hat und dabei seit langem von den Behörden observiert wurde. Alle suchen nun nach den Millionen und den Hintermännern der drei Diebe. Doch der Fall ist kniffliger, als es selbst die misstrauische Domino ahnt. Denn tatsächlich wurde sie von ihrem Auftraggeber in die Irre geführt. Clarence Williams III wollte das Geld zusammen mit Lateesha und ihren kuriosen Zwillingscousinen (MACY GRAY und SHONDRELLA AVARY) selber stehlen, um von dem Finderlohn eine lebenswichtige Operation für Lateeshas schwer kranke Tochter zu bezahlen. Dass die Mafia ihrerseits ein Such- und Killerteam losschicken würde, war nicht zu ahnen. Ganz zu schweigen von den Spähern des FBI im Hintergrund. Über viele verdammt verrückte Stationen - darunter ein unfreiwilliger Meskalintrip in der Wüste Nevadas, bei dem Domino und Choco endlich ihrer gegenseitigen Anziehungskraft nachgeben - führen alle Wege schließlich nach Las Vegas. An der Spitze des Stratosphere-Hotels, 135 Stockwerke über dem glitzernden Spielerparadies, wollen die drei Kopfgeldjäger die unter schwierigsten Bedingungen zurück eroberte Millionenbeute ausliefern. Und sehen sich beim explosiven Finale plötzlich von schießfreudigen Gegnern dies- und jenseits des Gesetzes umstellt. Doch was immer passiert, wenn die kurze Ruhe vor dem Sturm vorbei ist - Domino, Ed und Choco gehen ihren Weg gemeinsam, zur Not eben auch in den Tod...

Kommentare

(2) tleilax vergibt 6 Klammern · 06. Januar 2006
Von der Story her eher lasch, aber verdammt gut umgesetzt. Highlight ist in meinen Augen Christopher Walken als TV-Produzent. Was mir sehr negativ auffiel, ist die streckenweise unglaublich stressige Schnittweise.
(1) Kenji911 vergibt 10 Klammern · 03. Januar 2006
der film ist geil aber die inhaltsangabe stimmt nicht ganz! sie verliebt sich nicht in ed sondern in choco!kann ja mal passieren!
 

Teilen

 

Filmsuche