Filmkritik - Die wilden Hühner (2005)
 
 

Die wilden Hühner

Original: Die wilden Hühner
Regie: Vivian Naefe
Darsteller: Zsa Zsa Inci Bürkle, Urs Villiger
Laufzeit: 105min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Familie, Komödie (Deutschland)
Verleih: Constantin Film
Filmstart: 09. Februar 2006
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Jedes Girl braucht ´ne beste Freundin. Sprotte hat gleich drei! Zusammen bilden sie "Die Wilden Hühner", die coolste Mädchengang der fünften Klasse. Sie sind unzertrennlich, wenn's darauf ankommt, aber so verschieden wie Hühner und Füchse. Melanie schwärmt für Robbie Williams, Trude für italienisches Essen, Frieda ist sozial mega-engagiert und Sprotte selbst findet insgeheim ihre Lehrerin Frau Rose ziemlich cool. Und dann gibt es noch Wilma, die vor ihrer Aufnahme in die Bande noch die eine oder andere Prüfung zu bestehen hat. Einziger Quell des Ärgers für die Mädchen sind die Jungs der Konkurrenzbande "Pygmäen", bestehend aus dem Anführer Fred, dem stets hungrigen Torte, dem Karten legenden Steve und dem aggressiven Willi. Und dann passiert das Unglaubliche: Sprotte gibt Fuchsalarm! Oma Slättberg will ihre betagten Hennen schlachten. Dabei sind Daphne, Kokoschka und die anderen Hühnerdamen doch die Maskottchen der Bande. Sprotte hat sofort eine Idee: Die Wilden Hühner werden die Tiere entführen, wenn Oma Slättberg unterwegs auf Verwandtenbesuch ist. Aber der Plan ist ebenso schnell gestorben wie er entworfen war, als die Oma sich den Fuß verknackst und zu Hause bleibt. Auch ein letzter Interventionsversuch von Sprottes Mutter Sibylle bleibt erfolglos. Montag in einer Woche kommt Nachbar Feistkorn, um den Tieren den Garaus zu machen. Dabei hätten die Hennen sogar ein neues Zuhause auf dem Grundstück, das Trudes allein erziehender Vater seiner Tochter geschenkt hat und auf dem ein verwitterter, alter Wohnwagen steht. Aber wenn schon nicht die Hennen, dann finden wenigstens die Wilden Hühner dort Quartier, ein neues Bandenversteck und ein neues Mitglied: Wilma möchte unbedingt dabei sein und wird nach einigem Zögern als Spion in die Wilden Hühner aufgenommen. Nach der fehlgeschlagenen Hühnerentführung steht fest: Die Einzigen, die jetzt noch bei der Rettung helfen können, sind ausgerechnet die "Pygmäen". Zwar verzichten sie großzügig auf "Kochen und Küsse", nehmen aber reichlich arrogant einen Gutschein der Mädchen in Empfang, als Gegenleistung für ihre Unterstützung. Er verspricht den Pygmäen Hilfe, wenn diese ihrerseits in Not geraten sollten. Samstag Abend, während Oma Slättberg "Wetten, dass?" schaut, soll alles über die Bühne gehen. Auf dem Weg zur Vorbesprechung entdecken die Mädchen allerdings, dass das Banden-Baumhaus der Pygmäen einer Erweiterung des Schrottplatzes zum Opfer fallen wird. Und Sprotte findet heraus, dass Oma Slättberg sich zur Verteidigung gegen Diebe und Einbrecher eine Waffe zugelegt hat. Was nun? Doch der Plan wird durchgezogen und obwohl die Kids fast von Oma erwischt werden, gelingt der Coup. Sprottes Mama ist stolz auf ihre mutige Tochter und vergisst darüber für einen Moment sogar ihre enttäuschenden Liebesaffären und Auswanderungspläne. Nur die Sache mit dem Baumhaus trübt die Stimmung und als die Pygmäen um Einlösung ihres Gutscheins in Form von Abrisshilfe beim Baumhaus ersuchen, sagen die Mädchen bereitwillig zu. Doch während alle damit beschäftigt sind abzubauen und zu packen, überkommt Willi erneut die kalte Wut darüber, dass ihm sein zweites Zuhause genommen wird. Denn zu Hause, bei seinem gewalttätigen Vater (AXEL PRAHL) verbringt er so wenig Zeit wie möglich. Willi rennt auf den Schrottplatz, zertrümmert dort den Scheinwerfer von einem der Bagger und wird prompt von einem Wächter erkannt. In Panik flieht er in den Wald. Wenn sein Vater davon erfährt, dann setzt es noch mehr Prügel als Willi ohnehin schon bekommt. Auch am nächsten Tag bleibt er verschwunden. Gemeinsam suchen die Hühner und die Pygmäen nach ihrem Freund, aber ohne Erfolg. In ihrer Verzweiflung offenbaren sie sich Frau Rose. Die verspricht über das Verschwinden dicht zu halten, wenn die Kinder ihn bald finden. Doch bevor es soweit kommt, taucht schon Willlis Vater wutentbrannt auf dem Schulhof auf. Um von Sprotte zu erfahren, wo sein Sohn steckt, schreckt er nicht davor zurück, das entsetzte Mädchen zu schlagen. Erst als die couragierte Frau Rose dazwischen geht, lässt er von Sprotte ab. Was sollen die Kinder jetzt tun? Selbst wenn sie Willi finden, kehrt der sicher nicht zurück nach Hause, um dort seinem Vater in die Arme zu laufen. Weiß Frau Rose in dieser Situation Rat?

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche