Filmkritik - Die verzauberte Marie (1960)
 
 

Die verzauberte Marie

Original: Marya-iskusnitsa
Regie: Alexander Rou
Darsteller: Nelli Myschkowa, Viktor Perevalov
Laufzeit: 68min
FSK: ???
Genre: Drama (Sowjetunion)
Filmstart: 01. Januar 1960
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Fröhlich zieht ein gerade entlassener Soldat mit seiner Trommel des Weges. Da begegnen ihm zwei junge Bären. Verzweifelt bitten sie ihn um Hilfe, weil ihr Großvater unglücklich in eine Falle geraten ist. Der Soldat kann den alten Bären schließlich aus dem Hindernis lösen. Voll des Dankes warnt der Großvater den Soldaten vor dem verzauberten Wald und seinen unheimlichen Bewohnern. Ein grausiges Ungeheuer soll dort nämlich sein Unwesen treiben. Allen Warnungen zum Trotz zieht der Soldat in den Wald und trifft dort auf den kleinen Wanja, der seine Mutter Marie sucht, die von einem Wassergeist entführt worden ist. Der Soldat empfindet großes Mitleid für den Jungen und will ihm helfen. Sofort machen sich beide gemeinsam auf die unbestimmte Suche. Plötzlich erscheint ihnen ein Riese, der sich als Herrscher über alle Moore, Sümpfe und Gewässer entpuppt. Als der Soldat und Wanja begreifen, dass sie den gefürchteten Wassergeist gefunden haben, wollen sie von diesem umgehend wissen, wo er Marie gefangen hält. Daraufhin lädt der Wassergeist beide in seinen Unterwasserpalast ein und Wanja wird vor eine schwierige Probe gestellt. Können Wanja und der Soldat Marie finden und vom Zauber der bösen Unwettertante befreien?

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche