Filmkritik - Die Reise der Pinguine (2005)
 
 

Die Reise der Pinguine

Original: La Marche de l´empereur | March of the Penguins | The Emperors Journey
Regie: Luc Jacquet
Darsteller: ?????
Laufzeit: 82min
FSK: ohne Altersbeschränkung
Genre: Dokumentation (Frankreich)
Verleih: Kinowelt Filmverleih
Filmstart: 13. Oktober 2005
Bewertung: n/a (1 Kommentar, 0 Votes)
Die Reise der Pinguine“ gewährt faszinierende Einblicke in die Antarktis und erzählt vom einzigartigen Lebenskreislauf der Kaiserpinguine. Der französische Dokumentarfilmer Luc Jacquet hat einen Film von enormer Bildgewalt geschaffen, der die Zuschauer in eine andere Welt entführt. Die Protagonisten seines Filmes sind Pinguineltern, die hunderte von Kilometern durch die Antarktis wandern, um in der eisigen Kälte des Südpols ihre Eier auszubrüten. Hingerissen von der Stärke der außergewöhnlichen Tiere, erlebt der Zuschauer das Heranwachsen eines Pinguinbabys, nimmt an dessen ersten Ausflügen teil, erlebt heitere und dramatische Augenblicke. Emilie Simon, in Frankreich längst kein Geheimtipp mehr, macht mit ihren elektronischen Klängen und Songs den Film auch akustisch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Kommentare

(1) Marcel · 13. Oktober 2005
Hab gestern Vorschau dafür gesehen, sau fein! Pinguine sind echt geile Tiere! =) Besonders prostetuieren sich die weibchen für ein paar Kieselsteine *lol
 

Teilen

 

Filmsuche