Filmkritik - Das letzte Kino der Welt (1998)
 
 

Das letzte Kino der Welt

Original: El Viento se llevó lo qué
Regie: Alejandro Agresti
Darsteller: Vera Fogwill, Fabian Vena
Laufzeit: 83min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Drama, Komödie (Argentinien, Frankreich)
Verleih: Flax Film
Filmstart: 16. Mai 2002
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Argentinien in den 70er Jahren: die Taxifahrerin Soledad flieht aus Buenos Aires und landet in Río Pico, einem abgelegenen Dorf ohne Radio und Fernsehen. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist das kleine Dorfkino. Die Filme in diesem “letzten Kino der Welt” sind jedoch derart abgenutzt, daß die filmbegeisterte Dorfgemeinschaft sie nur grotesk verstümmelt und sinnentstellt zu sehen bekommt. Das hinterlässt seine Spuren - am schlimmsten beim örtlichen Filmkritiker Pedro, in den sich Soledad verliebt...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche