Filmkritik - Das Leben ist seltsam (2004)
 
 

Das Leben ist seltsam

DVD / Blu-ray :: IMDB (7,2)
Original: Rois et reine
Regie: Arnaud Desplechin
Darsteller: Magalie Woch, Jean-Paul Roussillon
Laufzeit: 150min
FSK: ???
Genre: Drama, Komödie (Frankreich)
Filmstart: 13. Mai 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Nora steht kurz vor der Heirat mit Jean-Jacques, einem erfolgreichen Geschäftsmann. Sie ist Mitte 30, arbeitet in einer Pariser Kunstgalerie und ist alleinerziehende Mutter von Elias, ihrem Sohn aus einer Verbindung mit dem Studenten Pierre, als sie beide Anfang 20 waren. Pierre starb vor der Geburt durch einen tragischen Unglücksfall; Elias wurde vor allem von Ismäel, mit dem Nora in den folgenden sieben Jahre zusammen war, miterzogen und -geprägt. Kurz vor der Hochzeit erfährt Nora, dass ihr Vater schwer an Krebs erkrankt ist. Sie fährt zu ihm nach Grenoble und kümmert sich um den todkranken Schriftsteller. Weil Noras Sohn ihren Ehemann in spe nicht leiden kann, beschließt sie, Ismaël zu bitten, den Jungen zu adoptieren. Aber Noras exzentrischer Ex hat ganz andere Sorgen: Eines Tages stehen zwei Männer vor seiner Tür, um den genialen Bratschisten in eine psychiatrische Anstalt abzuführen. Ismaël macht zwar seit Jahren eine Psychotherapie, ist aber fest davon überzeugt, nicht in diese Anstalt zu gehören. Dann soll seine heruntergekommene Wohnung auch noch gepfändet werden, weil Ismaël die Steuern nicht gezahlt hat. Als er dank seines drogensüchtigen Anwalts wieder draußen ist, macht er die schmerzliche Entdeckung: Sein Freund und Partner aus dem Quartett, in dem Ismaël jahrelang die "erste Geige" spielte, hat seine Einweisung veranlasst. Aber etwas bleibt ihm aus seinem zehntägigen Klinikaufenthalt: die Bekanntschaft und Zuneigung zu Arielle, einer Sinologiestudentin, die wegen eines Suizidversuchs eingewiesen wurde. Nora versucht währenddessen die letzten Tage des geliebten Vaters angenehm zu gestalten - sie will nicht, dass er Schmerzen hat. Ihre labile Schwester Chloé schafft es dann nur noch, zum Begräbnis des Vaters anwesend zu sein. Beim Aufräumen stößt Nora schließlich auf den Abschiedsbrief des Vaters, der ihr ganzes Leben im Nachhinein in einem anderen Licht erscheinen lässt ... .

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche