Filmkritik - Das Ekel (1939)
 
 

Das Ekel

DVD / Blu-ray :: IMDB (6,7)
Regie: Hans Deppe
Darsteller: Kurt Meisel, Fritz Kampers
Laufzeit: 75min
FSK: ???
Genre: Komödie (Deutschland)
Filmstart: 03. Dezember 1939
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Karl Sträubler ist grundsätzlich gegen alles, was andere machen. Besonders erregt ihn seit geraumer Zeit die Straßenbahn, die an seinem Haus vorbeifährt; ihr Quietschen in der Kurve bringt ihn zur Raserei. 25 Eingaben hat er deshalb schon gemacht, alle erfolglos. Als ein neuerlicher Einspruch wieder abschlägig beschieden wird, pfeffert Sträubler dem Gericht einen beleidigenden Brief zurück. Sein Freund und Kegelbruder August Weichert versucht vergeblich, ihn zur Besinnung zu bringen. Sträubler legt sich nun auch mit ihm an, und da er entsprechend in Fahrt ist, wirft er gleich darauf Weicherts Sohn Heinrich hinaus, als der ihn um die Hand seiner Tochter Leni bittet. Sträubler ist nämlich fest entschlossen, Leni mit Ferdinand, den Sohn eines Geschäftsfreundes, zu verloben. Er hat keine Ahnung, dass seine Tochter sich heimlich mit Heinrich trifft, wenn sie angeblich mit Ferdinand ausgeht, während es diesen zu der Friseurstochter Gusti zieht. Als Leni zu Heinrich flüchtet, wittert ihr querköpfiger Papa gar eine Entführung und will Anzeige erstatten. Das ist nun sogar seiner geduldigen Frau Karoline zuviel, und sie verläßt mit Sohn Fritz ebenfalls das Haus. Sträubler wiederum, wegen Beamtenbeleidigung verklagt, muss vor Gericht. Zwar bemüht sich der Richter, dem widerborstigen Angeklagten goldene Brücken zu bauen, aber vergebens: Sträubler landet schließlich wegen ungebührlichen Benehmens vor Gericht im Gefängnis und hat dort Zeit, in sich zu gehen...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche