Filmkritik - Bilanz eines Lebens (1955)
 
 

Bilanz eines Lebens

Original: Ikimono No Kiroku
Regie: Akira Kurosawa
Darsteller: Minoru Chiaki, Takashi Shimura
Laufzeit: 103min
FSK: ???
Genre: Drama (Japan)
Filmstart: 01. Januar 1955
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Kiichi Nakajima lebt in Furcht vor der Atombombe und dem nuklearen Regen. Er steigert sich in seine Angst dermaßen hinein, dass er beschliesst, mit seiner Familie nach Brasilien zu ziehen, da er der Meinung ist, dort vor der atomaren Gefahr in Sicherheit zu sein. Seine Familie allerdings will nicht mit und glaubt, dass er geisteskrank sei - sie lassen ihn vom Gericht entmündigen. Mit aller Kraft kämpft Kiichi trotzdem dafür, zusammen mit denen, die er über alles liebt, auszuwandern und dafür nutzt er radikale Methoden... “BILANZ EINES LEBENS” ist ein tragisches Drama über einen Mann, dessen Angst ihn in existentielle Schwierig-keiten bringt und der aus Liebe zu seiner Familie sich mit ihr entzweit. Akira Kurosawa schuf eine exzellente Abhandlung über die Furcht, das Leben, Liebe und nicht zuletzt auch über die Gier. Ein bewegender Film mit Tiefgang.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche