Filmkritik - 8 Mile (2002)
 
 

8 Mile

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (6,9)
Regie: Curtis Hanson
Darsteller: Brittany Murphy, Mekhi Phifer
Laufzeit: 110min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Musik, Drama (USA)
Verleih: United International Pictures
Filmstart: 02. Januar 2003
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
In Detroit ist "8 Mile" die Straße, die die Vororte vom Stadtzentrum, Schwarz von Weiß und Arm von Reich trennt. Jimmy (Eminem), auch "Rabbit" genannt, lebt auf der falschen Seite der "8 Mile", im Schwarzenviertel. Zusammen mit seiner alkoholabhängigen Mutter (Kim Basinger) und seiner kleinen Schwester wohnt er in einem heruntergekommenen Trailer im Wohnwagenpark - viel tiefer nach unten geht es nicht. Tagsüber arbeitet Jimmy als Stanzer in einer Autoteilefabrik, um seine Familie irgendwie über Wasser zu halten. Nur abends, wenn Jimmy mit seinen Freunden - seiner wahren Familie - abhängt, kommt er sich nicht wie der totale Loser vor. Genau wie sein Kumpel Future (Mikeh Phifer) träumt er davon, eines Tages den Durchbruch als Musiker in der Rapszene zu schaffen. Um bekannt zu werden, liefern die Jungs aus dem Viertel sich abends in den Clubs wortgewaltige Rap-Battles - eine Schlacht mit Worten, ohne Vorgaben, ohne Regeln. Den Sieger bestimmt das Publikum - und das steht meistens auf Seite der schwarzen Rapper. Lange fehlt Jimmy der Mut, sich der Herausforderung zu stellen. Erst als er Alex (Brittany Murphy) kennen lernt und sie genau wie Future von Jimmys Talent überzeugt ist, lässt er sich von beiden überreden. Doch der erste Auftritt endet für Jimmy in einem Desaster. Vor lauter Nervosität bekommt er auf der Bühne kein Wort raus und wird gnadenlos ausgepfiffen. Er hat nur eine einzige Chance, die Schmach wett zu machen und seine Hoffnungen am Leben zu erhalten: er muss seinen eigenen Rhythmus, seine eigenen Worte für die Wut auf das Leben finden und wieder auf die Bühne ...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.
 

Teilen

 

Filmsuche