Filmkritik - 50 erste Dates (2004)
 
 

50 erste Dates

DVD / Blu-ray :: :: IMDB (6,8)
Original: 50 First Dates
Regie: Peter Segal
Darsteller: Adam Sandler, Drew Barrymore
Laufzeit: 95min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Komödie, Romanze (USA)
Verleih: Columbia Tristar Film
Filmstart: 22. April 2004
Bewertung: 7,6 (5 Kommentare, 5 Votes)
Er ist der Mann, der die Frauen glücklich macht. Henry Roth, Tierarzt auf Hawaii und spezialisiert auf Touristinnen jeden Alters, die seinem Charme und seinen Lügengeschichten mit Wonne verfallen. Und denen er am Ende ihres Urlaubes mit hanebüchenen Flunkereien den Laufpass gibt. Immerhin auf eine so nette Art, dass die Damen vor ihren Freundinnen noch lange danach von diesem wunderbaren Mann schwärmen. Doch der Casanova aus Leidenschaft ist keineswegs ein gewissenloser „womanizer“, eher ein ganz normaler, netter Kerl, der von seiner Angst vor Liebesbindungen zum ständigen Neuaufriss mit darauf folgender Flucht getrieben wird. Der Mann, der sich seinen ungezählten Liebschaften mal als Geheimagent oder Bergsteiger präsentiert, um letztlich regelmäßig das Weite zu suchen, arbeitet in seinem wirklichen Leben als Veterinär und Meeresbiologe in einem Sea Life Park. Seine besten Freunde sind der durchgeknallte hawaiianische Familienvater Ula mit dem Glasauge, das gewaltige Walross Jocko und ein kleiner Pinguin. Seine Freizeit (wenn er nicht gerade den Ladies nachjagt) verbringt Henry Roth am liebsten auf seinem Segelboot vor der Küste von Oahu. Als Henry bei einem seiner Törns einen Mastbruch erleidet, muss er mit seinem Rettungsboot an Land zurückrudern. Erschöpft geht er in das Hukilau Strandcafé – und sieht die hinreißende blonde Lucy Whitmore. Henry Roth verliebt sich von einer Sekunde auf die andere und sein Leben verändert sich ein für alle Mal. Auch Lucy scheint von dem witzigen Fremden sehr angetan. Schon bald lachen und scherzen die beiden wie alte Freunde miteinander, misstrauisch beäugt von den Besitzern des Hukilau, der gewaltigen Sue und ihrem riesigen Partner Nick. Ihnen gefällt nicht, dass Henry das Herz der entzückenden Lucy scheinbar im Sturm erobert. Ihr gefällt sogar der penetrante Fischgestank, der an seinen Händen haftet. Das erinnert sie an ihren Vater, den Fischer Marlin Whitmore. Schon nach dem gemeinsamen Frühstück ist Henry klar: Er hat sich erstmals ernsthaft verliebt. Leider können er und Lucy den Tag nicht gemeinsam verbringen, da Lucy nach Hause muss. Das Geburtstagsfest für ihren Vater muss vorbereitet werden. Sie verabreden sich für den nächsten Tag. Wieder wollen sie sich zum Frühstück in der Bar von Sue und Nick treffen. Henry ist verwirrt. So etwas ist ihm noch nie passiert. Seine erste Reaktion: Er muss diese unbekannten Gefühle für seine Überraschungsbekanntschaft abschütteln. Umgehend begibt er sich noch am selben Abend wieder auf die altgewohnte Jagd nach neuen Bekanntschaften. Und obwohl er wie immer Flirterfolge bei den Girls verbuchen kann, verzichtet er diesmal darauf eine weitere Eroberung zu machen: Er kann Lucy einfach nicht aus seinem Kopf verbannen. Das Schlimmste ist eingetreten. Er ist ernsthaft verliebt. Entsprechend gut gelaunt und in Hochstimmung begibt sich Henry am kommenden Morgen in das Hukilau Café. Was aber dann geschieht, hat auf den armen Henry die gleiche Wirkung wie ein kalter Wasserguss. Die wunderbare Lucy, wieder an ihrem Stammplatz sitzend, erkennt ihn nicht. Ja sie beschimpft ihn sogar mit üblen Worten, nennt ihn einen Perversen, weil er ihr seine nach Fisch riechenden Finger an die Nase halten will. Umgehend verlangt sie von Nick, dass er diesen Widerling aus ihrem Gesichtskreis entfernt. Henry ist völlig verstört. Willenlos läßt er sich von Sue auf die Terrasse ziehen – und erfährt die schreckliche Wahrheit. Das sorgsam gehütete Geheimnis von Lucy. Vor genau einem Jahr, im vergangenen Oktober, hatte Lucys Vater die Gewalt über seinen Jeep verloren als versuchte, einer Kuh, die sich auf die Straße verirrt hatte, auszuweichen. Lucy saß auf dem Beifahrersitz als der schwere Wagen sich um einen Baum wickelte. Bei diesem tragischen Unfall hat Lucy ihr Kurzzeitgedächtnis verloren und ist seitdem gezwungen, den letzten Tag vor diesem Unglück immer wieder erneut zu erleben. Lucys Familie hat einen Weg gefunden mit diesem traurigen Schicksal umzugehen. Vater Marlin und sein Bodybuilder-Sohn Doug, der seinerseits bleibende Schäden vom Anabolika-Missbrauch davongetragen hat, unternehmen seit dem Unfall große Anstrengungen, auf dass Lucy den letzten Tag ihres alten Lebens immer wieder unverändert erleben kann. Auf gar keinen Fall soll sie durch Abweichungen ein mögliches Trauma erleiden. Marlin und Doug haben sich einen großen Vorrat von Zeitungen des schicksalhaften Tages zugelegt. Sie haben dafür gesorgt, dass alle Stammgäste von Sue und Nick informiert sind und bei diesem Spiel mitwirken. Sie streichen jede Nacht aufs neue die Garage weiß, damit Lucy diese jeden neuen letzten Tag mit ihren künstlerischen Motiven bemalen kann. Henry kann seine Erschütterung einigermaßen schnell abschütteln und in positive Energie verwandeln. Er ist nicht bereit Lucys Schicksal als unabänderlich zu akzeptieren. Jetzt, da er endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat, will er auch alles dafür tun, um sie festzuhalten. Kumpan Ula versucht der Situation sein Gutes abzugewinnen: Eine Frau ohne Erinnerung sei doch schließlich ideal für Henry. Er kann sie jeden Tag aufs Neue erobern! Fortan richtet er seine Tage darauf aus, Lucys Herz immer wieder zu gewinnen. So, wie es ihm am Tage ihrer ersten Begegnung gelang! Die Erfolge des unermüdlichen Galans sind wechselhaft. Mal hat er Erfolg mit seinen fantasievollen Methoden, mal jagt sie ihn davon, mitunter ignoriert Lucy ihn einfach. Wochenlang versucht Henry sein Glück. Bis Marlin und Doug sich ihm in den Weg stellen. Lucys Vater fordert Henry unmissverständlich auf, seine Bemühungen einzustellen. Fast scheint Henry der väterlichen Sorge entsprechen zu wollen. Dann aber ist er erneut gezwungen einzugreifen. Ein Verkehrspolizist hat sich am Hukilau vor Lucys geparktem Wagen aufgebaut und verpasst ihr einen Strafzettel, weil inzwischen natürlich die Registrierung ihres VW Kübels abgelaufen ist. Weder Sue, noch Nick oder Henry können verhindern, dass Lucy mit der veränderten Welt konfrontiert wird. Sie erlebt erstmals, dass sie quasi aus der Zeit gefallen ist und entdeckt auch die Zeitungen des heutigen Tages. Lucy erleidet einen Schock und schreit ihren Schmerz auf der Bootsanlegestelle hinaus. Erstmals erfährt sie von ihrem Unfall. Dass sie drei Monate im Krankenhaus gelegen hat und dass seit jenem verhängnisvollen Tag ein ganzes Jahr vergangen ist. Es schneidet Henry tief ins Herz, Lucy derart verzweifelt zu sehen. Er begleitet sie nach Hause zu ihrem Vater und ihrem Bruder. Mit beiden hat er sich in der letzten Zeit arrangieren können. Hat sich mit Marlin und Doug sogar ein wenig angefreundet. Zu viert begeben sie sich in ein Krankenhaus um einen Spezialisten aufzusuchen. Vielleicht besteht ja doch eine vage Hoffnung, dass Lucy eines Tages wieder geheilt werden kann? Doch die Diagnose des berühmten Dr. Keats ist niederschmetternd. Das so genannte Goldfield-Syndrom, an dem Lucy leidet, ist nach dem heutigen Stand der Wissenschaft unheilbar. Lucy wird ihr Kurzzeitgedächtnis nie wieder erlangen ... Doch Henry Roth will sich die Hoffnung nicht nehmen lassen. Und er hat bereits einen Plan, wie er sich gegen Lucys Zustand stemmen kann, um vielleicht doch noch seine große Liebe zu gewinnen. 50 erste Dates und ein liebevoll realisiertes Videoband sollen Lucy helfen, ihr Schicksal zu erkennen und es gleichzeitig zu überwinden. Marlin und Doug unterstützen Henry bei seiner Strategie und es scheint, als sei das mutige Vorhaben zwar nahezu unmöglich aber dennoch mit Erfolg zu krönen ...

Kommentare

(5) MistaRomantika vergibt 9 Klammern · 11. Oktober 2007
adam sandler einfach nur genial wie immer!
(4) Tschupp vergibt 8 Klammern · 09. September 2004
Von mir gibt´s die 8 weil die Gags und Story aus der Vielzahl der anderen Liebeskomödien herausstechen.
(3) k126085 vergibt 7 Klammern · 08. September 2004
leichte kost, man erwartet auch nichts anderes:-) eigentlich ganz süß umgesetzt
(2) kahles vergibt 7 Klammern · 08. September 2004
Ja 7 ist fair. Nix besonderes, kann aber unterhalten.
(1) beneS vergibt 7 Klammern · 08. September 2004
Lustige Idee. Nette Umsetzung. Da aber wtas anspruchslos -> 7 pts
 

Teilen

 

Filmsuche