ZenAD.de - Das TKP NETZWERK!
 
Blog von ErMi
 
Eintrag #1, 04.04.2005, 21:26 Uhr

Pädagogisch Anthropologie - Geschlechterdifferenz

Geschlechterdifferenz:
Entstehung und erziehungswissenschaftliche Bedeutung


6. Biologie
Genetische Aspekte:
•     schnelle Generationenfolge + Mutationen  Varianz;
•     Neukombinationen durch Geschlechterdifferenz „besser“;
     z.B. verbessert körpereigene Abwehr gegen Viren (Immunabwehr)

Größenunterschiede: Indikator für Paarungssysteme
     (stärkstes und größtes männliches Individuum pflanzt sich fort)

Zuständigkeit für Aufzucht der Nachkommen:
•     Normalerweise kümmert sich Männchen um die Nahrungsbeschaffung und das Weibchen um die Brutpflege.
•     Jedoch nicht immer Aufgabe der weiblichen Individuen; z.B. trägt männliches Seepferdchen die Eier vom weiblichen Seepferdchen aus. Auch brütet der männliche Straußenvogel die Eier aus, …

Gleichheit und Verschiedenheit:
•     Aussehen von Männlein und Weiblein entweder „gleich“ oder total verschieden
•     Mensch: „mittlere“ Position  Ab dem 8. Lebensjahr erfolgt ein „Umbau“; das weibliche Becken wächst zur Anpassung an den großen Säuglingsschädel (Geburt)

Geschlechterspezifische Verhaltensunterschiede:
•     Vorhanden aber strittig:
     Frau = Hilfsbereit und weniger aggressiv
     Mann = Körperliche Aktivitäten
•     Genetische Faktoren (Genotyp) und Umweltbedingungen
•     verschiedene Kulturen:
     Gleichheit  genetische Gemeinsamkeiten
     bei Kindern Kulturübergreifende Gemeinsamkeiten:
•     Jungen: Jagd, Kampf
•     Mädchen: Soziales, Puppen
 genetische Vorgaben vorhanden (Menschenaffenexperiment)

Sozibiologische Fakten:
•     Ausgangspunkt: Unterschiedliches Reproduktionsinvestment
o     Männliche Säuger: Sperma („Spaghetti“)
o     Weibliche Säuger: Eizelle („Kürbis“)
     neunmonatige Schwangerschaft, Geburt, Stillphase
•     unterschiedliche Partnerwahlstrategien im Hinblick auf:
o     Attraktivität
o     Zugangsmöglichkeiten
•     unterschiedliche Verhaltensstrategien im Hinblick auf:
o     soziale Anerkennung
o     soziale Beziehung
o     den Umgang mit Mädchen und Jungen
•     unterschiedliche kognitive Strategien
o     Unterschiedliche Kognitive Fähigkeiten:
     Mann: räumliche Wahrnehmung, Motorische Fähigkeiten
     Frau: Sozikommunikative Fähigkeiten

Geschlechterdifferenzen („Mittelwertgesetzmäßige Aussagen“):
•     Mann: innergeschlechtliche Konkurrenz um soziale Reputation, verbunden mit Neigung zu riskanten Verhalten. Um soziale Reputation zu optimieren, sind strategische Kooperationen von Vorteil.
•     Frau: innergeschlechtliche Konkurrenz um Attraktivität. Weibliches Wahlverhalten, hier innergeschlechtliche Konkurrenz um Attraktivität. Relative Unabhängigkeit von sozialen Gruppen.

Unterschiedliche Kognitive Fähigkeiten (Kognition):
1. Räumliches Vorstellungsvermögen / Wahrnehmung:
•     Frau:      - Orientierung an örtlichen Gegebenheiten
          - gutes räumliches Erinnerungsvermögen
          - hohe Wahrnehmungsgeschwindigkeit
•     Mann:     - Orientierung an…
          - gutes räumliches Vorstellungsvermögen
          - gute Wahrnehmung sich schnell bewegender Objekte

2. Sozikommunikative Fähigkeiten:
•     Frau:     - Affinität für positiv gefärbte emotionale Beziehungen
          - genauere Wahrnehmung von Verhalten
•     Mann:     - Kommunikation zur Festigung des Sozialstatus

3. Motorische Fähigkeiten:
•     Frau:     - Feinmotorik
•     Mann:     - Werfen und Zielen

Frau: „buffered sex“
•     Störungsanfälligere Individualentwicklung
•     Innergeschlechtliche Konkurrenz um Attraktivität
•     „female choice“ versus „male competition“                                      (= weibliche Wahl gegenüber männlichem Wettbewerb)
•     lächelndes Gruppensozialverhalten (Affen: graulen sich || Menschen: lächeln)
•     Wählerisches Sozialverhalten, das nicht strategisch organisiert ist

Mann: Innergeschlechtliche Konkurrenz
•     Konkurrenz um soziales Ansehen
•     Varianz der Verhaltensweisen
•     Risikoverhalten
•     Strategische Kooperation (vgl. Vorteil des Homo Sapiens gegenüber Neandertaler)
•     Negative Bilanz in der Lebenserwartung


7. Psychologie
•     Methodologische Hinweise
•     Unterschiede in Ausstattung
•     Rollen
o     wandelbar (unter anderen Rahmenbedingungen etwa)
o     unterschiede in Geschlecht, Alter (Generation), Kultur, Schicht
•     Berufswelt
o     Technisierung bringt Gleichberechtigung; z.B. Servolenkung im Auto
o     heute: Reisebürokauffrau (früher: Mann)
     Bäckerin     Verkehrskauffrau     Konditorin     Uhrmacherin     Optikerin
1977     2%     3%     19%     18%     11%
1990     22%     69%     60%     41%     39%


8. Schlussfolgerungen:
•     Methodologie komplexer Fragen  keine monokausalen Erklärungen
•     Frau und Mann als holistische Natur-Kultur-Produkte                           wir verändern unsere Umwelt und Kultur nach unseren Bedürfnissen
•     Kleinkindmutter und junge Eltern  Zukunft = Kind + Karriere (?)
•     Geschlechterdifferenz in der Schule:
o     bis 4. Klasse: Mädchen ein Jahr weiter als Jungen
o     Mädchen tun sich beim Schreiben wegen Feinmotorik leichter
 Differenzen müssen wahrgenommen werden
      gerechter werden die individuellen Verschiedenen!
 

Wer war da?

 
 (??) Nachbarslumpi
 (??) TaschnrechnerIn
 (??) Muebarekking
 (24) brothauer
 (??) DaBu33
 (28) Anklam
 (33) Taurus
 (26) Hotwave

... und 32 Gäste
Wer war da?

Blog-Suche

 
ID/Nick