Blog von spreepirat
 
Eintrag #306, 08.09.2010, 18:55 Uhr

Dumm-Quatsch-Tribunale (Teil 1)

Ich spreche in diesem Artikel nicht von den Sendungen am Nachmittag, in dem das Prekariat mit so wunderbaren Berichten unterhalten wird wie: Mein Nachbar hat hinter meinem Rücken ein Verhältnis mit meinem Kanarienvogel. Diese Sendungen dienen anerkannterweise der Befriedigung der niederen Instinkte, für Leute, die nicht wie die Kanzlerin einfach mal ein paar Eisberge oder ein paar Windmühlen anschauen fliegen können. Die Laienschauspieler, die dabei die Entrüstung des Publikums auf sich ziehen, geben sich ja auch größte Mühe, so richtig abartig, pervers und verkommen aufzutreten.

Es geht in diesem Artikel um jene Sendungen, welche die Bezahl-Sender von ARD und ZDF als seriös ansehen. Was seriös ist, kommt natürlich aus Amerika, folglich heißen diese Sendungen “Talkshows”, was wörtlich übersetzt etwa “unterhaltsame Gerede-Vorführung” heißen müßte. Ein paar Leute sitzen zusammen und plaudern miteinander, und das geneigte Publikum darf kleinen Kindern gleich stumm zuhören und den Weisheiten der Großen lauschen.

Nebenbei, es gibt eine Sendung, in der genau das geschieht, und die ich ausdrücklich ausnehmen möchte: Es handelt sich um die Sendung im Ersten, Sonntag Mittag, die einst Internationaler Frühschoppen hieß und heute als Presseclub firmiert. Früher waren es sechs Journalisten aus fünf Ländern, heute sind es fünf Systemhuren, pardon, Damen und Herren Schreiberlinge, die miteinander plaudern. Und da jeder ein ausgesuchter Mitarbeiter ist, getreulich an der Leine des Chefredakteurs laufend und mit Maulkorb versehen, sind das tatsächlich nette Kollegen, die gleichberechtigt und politisch 100% korrekt über scheinbar wichtige Themen plaudern. Und natürlich nichts bewirken, denn jeder von denen ist austauschbar.

Bei den abendlichen Plauderrunden ist das geringfügig anders, da sitzt schon mal ein Minister oder gar ein Fraktionsvorsitzender mit dabei, also Leute, denen der Normal-Zuschauer zutraut, nicht nur eine Meinung zu haben, sondern obendrein noch die Möglichkeit, diese Meinung umzusetzen. Mit der Realität hat diese Einschätzung leider wenig zu tun, Politik wird im Hinterzimmer ausgekungelt und die Damen und Herren Minister haben noch weitaus mehr Hundeleinen um den Hals als die größte Systemhure unter den Journalisten. Theoretisch sollte der Kanzler die Minister führen, und es hält sich hartnäckig das Gerücht, Helmut Schmidt hätte das tatsächlich getan. Die nächste Leine kommt von der jeweiligen Partei, denn die läßt solche Leute natürlich nicht frei laufen. Die dritte Leine halten die Beamten in den jeweiligen Ministerien, denn die Dame oder der Herr Minister hat von seinem Fach keine Ahnung, im Gegensatz zu den Beamten.

Weitere Leinen und Maulkörbe kommen von mehr oder weniger geheimen Organisationen. Lautstark, ungeschickt und öffentlich ist dabei der Zentrale Empörungsrat, verdeckt und gemeiner sind Atlantikbrücke, Lobbyistenverbände, Bilderberger und die sonstigen Weltverschwörungsverdächtigen. Politiker werden arrangiert, also gezielt aufgebaut, für bestimmte Zwecke. Das “Talent”, das sich durchsetzt, gehört eher zu Alice im Wunderland. Jene, die einen Politiker oder einer Politikerin aufbauen, tun das in Erwartung einer Dividende, einer Nützlichkeit. Da plaudert niemand im Fernsehen über das, was im Hinterzimmer als geheim besprochen wurde.

Glauben Sie wirklich, daß jemand, der mindestens drei Hundeleinen um den Hals trägt, in einer lockeren Plauderrunde die Wahrheit sagt? Oder gar ankündigt, was er in der nahen Zukunft zu tun gedenkt? Oder auch nur weiß, was er sagt? Damit hätten wir den Informationsgehalt dieser Sendungen eingegrenzt. Es geht nicht darum zu informieren, es genügt zu unterhalten. Show – nicht Information. Abgesehen davon – keinen Politiker interessiert sein Geschwätz von gestern und noch weniger seine Versprechungen vor der Wahl.

Aber das war die gute alte Zeit, der Stand von vor zehn Jahren. Inzwischen wird aus den Shows gerne ein Schauprozeß gemacht, ein Tribunal. Der Meilenstein dazu wurde bei Johannes B. Kerner genommen, ja, genau, bei dem Werbefritzen, der seine Bekanntheit aus der Plauderrunde gerne durch Abkassieren für drittklassige Produkte ausnutzt. Zwei sogenannte Schauspielerinnen und ein “Comedian” fallen mit der Unterstützung des grottenschlechten Moderators über Eva Herman her, und als diese sich ansatzweise wehrt, wirft der selbsternannte Lord Oberrichter die Dame des Anstoßes auch noch aus der Sendung.


 

Wer war da?

 
 (36) Mehlwurmle
 (??) gerd60
 (38) malsehen197921
 (??) Mone
 (34) Geldverdienen1
 (38) Teufelpir
 (41) raibau
 (37) Br41n5t0rm
 (50) Textmaster66
 (??) LordRoscommon

... und 194 Gäste
Wer war da?

Blog-Suche

 
ID/Nick