Blog von eichhorn
 
Eintrag #1, 05.08.2005, 01:50 Uhr

Deutsche Wörter und ihre Eigenheiten...

Hmm... Ich mache mir gerade Gedanken über Wörter. An für sich mag ich Wörter (in Diktaten war ich immer sehr gut :D), frage mich nur manchmal, warum gerade ein Wort für eine bestimmte Bedeutung gewählt wurde.
Da wäre das Wort Giraffe. Wenn ich ein bis dahin noch nicht bekanntes Tier entdecke nenne ich es doch nicht Giraffe? Ich habe versucht den Ursprung zu erkunden, doch gooooglen hilft nicht viel  :confused:  Habt ihr eine Idee?

Oder hier: Wenn man jetzt mal das Wort "Baum" nimmt. Normalerweise wird so ein Baum doch irre alt. Wieso ist der Name dann so irre kurz gewählt? Die Eintagsfliege hat da schon viel mehr Platz gebraucht. Irgendwie ein Stück unfairness  :mrgreen:  Oder ist es in der Natur generell so, dass es eher kurze Wörter gibt um Landschaftsdinge (denke mal als das Wort erfunden wurde, waren Bäume keine Lebewesen, sondern eher Landschaft) zu beschrieben? Bach, Baum, Berg. Alles mit "B". Andere Wörter hingegen widersprechen meiner These. Z.B Gebirge, Gletscher, Geranien. Muss wohl am "G" liegen  :mrgreen:  :mrgreen:

Aber mal im Ernst weiter. Manchmal endecke ich völlig dämliche Wörter, die eigentlich keinen Sinn haben. Außer das umschreiben von bereits vorhanden Wörtern. Vielleicht ist euch das auch schon mal aufgefallen. Oder warum sagt man aufgefallen anstatt bemerkt? Was macht das für einen Sinn, den Wortstamm um dieses Wort zu bereichern?

Auf jeden Fall bin ich der festen Überzeugung, dass man die Sprache eigentlich neu machen müsste (wir haben so schöne alte Wörter, die vergessen werden). Dabei gäbe es allerdings kleine Probleme:

- Gesetze der Physik (Zeit, ka wie lange das so dauern würde)
- Gesunder Menschenverstand (keiner würde das durchziehen)
- Das Volk
- Der vom Volk ausgehende Staat
- Germanisten (kann man die so nennen?)
- Schriftsteller (haben sicherlich was dagegen... Achja: Ich bin ja selber Autor ^^)
- div. Gewerkschaften (die haben ja gegen alles etwas, was Arbeit macht  :roll: )
- letzendlich auch Geld

Ansonsten sollten es nicht mehr als 100 Punkte sein, die uns davon abbringen das durchzubringen. Es sprechen aber auch viele Gründe dafür, die Sprache soweit umzugestalten:

- Es klingt schöner (ob das als Argument zählt?!?)
- Es sieht besser aus (ist fraglich)
- Sollte nicht so kompliziert sein (die Frage ist, ob die Umstellung auf ein komplett neues System nicht kompliziert ist, stelle ich hier nicht)

Ihr seht also, dass ich wohl viele Anhänger gewinnen werde. Es ist doch viel besser, nicht immer diese langweiligen Wörter wie "Langweile" "Bruttosozialprodukt" und "Toastbrot" zu verwenden.

Gebt ihr mir Recht? (Danke für's lange lesen)
 

Wer war da?

 
Bisher haben 4 Gäste diesen Blog besucht.
Wer war da?

Blog-Suche

 
ID/Nick